Kudelski und Apple einigen sich im Patentstreit

2. August 2016, 08:09
  • people & jobs
  • apple
  • kudelski
image

Der Patentstreit zwischen der Waadtländer Firma Kudelski und dem US-Giganten Apple ist vom Tisch.

Der Patentstreit zwischen der Waadtländer Firma Kudelski und dem US-Giganten Apple ist vom Tisch. Kudelski hat mit Apple ein entsprechendes Lizenzabkommen abgeschlossen. Finanzielle Details nennt Kudelski in einer Mitteilung von heute nicht. Mit dem Abkommen seien alle Rechtsstreitigkeiten aus dem Weg geräumt. Wie ein Kudelski-Sprecher gegenüber der Nachrichtenagentur sda ausführte, ging es um den Schutz von Videoinhalten, bei dem Kudelski eigene Patente durch Apple verletzt sah. So habe Apple Verschlüsselungstechnologie von Kudelski bei der Verbreitung von Videos via iPhone oder iPad genutzt.
Die aktuelle Beilegung von Patentstreitigkeiten steht in Zusammenhang mit einem Urteil des Landgerichts Düsseldorf von Mitte März, bestätigt der Kudelski-Sprecher. Damals hatte das Gericht befunden, dass Apple mit einigen seiner populären Anwendungen gegen Patente des Schweizer Unternehmens verstosse. Betroffen waren etwa der Musikdienst iTunes, die Videosoftware Quicktime sowie die Fernsehanwendung Apple-TV. Gemäss dem Urteil durfte Apple die Angebote in Deutschland nicht mehr verkaufen.
Kudelski ist auf Verschlüsselungssoftware spezialisiert und hatte seit 2012 eine ganze Reihe von Patentprozessen gegen mehrere Technologiekonzerne am Laufen, darunter Google, Netflix. (sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Acronis-Besitzer gibt seiner Schaffhauser Privat-Uni neuen Namen

Das Schaffhausen Institute of Technology heisst neu Constructor Group. Unter dem neuen Namen finanziert Gründer Serguei Beloussov einen Lehrstuhl an der Uni Genf.

publiziert am 30.11.2022
image

Neuer Huawei-Chef für die Schweiz

Michael Yang folgt auf den ehemaligen Schweiz-Chef Haitao Wang im Rahmen einer normalen Rotation. Ausserdem hat die Reorganisation in Europa keine Auswirkungen auf die Schweiz

publiziert am 30.11.2022
image

Über 10% mehr IT-Support-Stellen ausgeschrieben

IT-Stellen lassen sich derzeit nur schwer besetzen. Schweizer Firmen ohne hybride Arbeitsformen oder Homeoffice-Möglichkeit haben noch mehr Mühe, Personal zu finden.

publiziert am 30.11.2022
image

Tech-Angestellte: Investiert in digitale Infrastruktur, nicht Büroräume!

Eine Mehrheit will weiter hybrid arbeiten und eine schlechte Infrastruktur dafür wäre für viele ein Grund, den Job zu wechseln.

publiziert am 30.11.2022