Kunden sollen vor verlängerten Abos gewarnt werden

11. Februar 2015, 11:26
  • politik & wirtschaft
  • genf
  • nationalrat
image

Kunden sollen künftig gewarnt werden, wenn Abonnemente wie etwa für Handys oder für das Fitnessstudio automatisch verlängert werden.

Kunden sollen künftig gewarnt werden, wenn Abonnemente wie etwa für Handys oder für das Fitnessstudio automatisch verlängert werden. Die Rechtskommission des Ständerats spricht sich wie ihre Schwesterkommission dafür aus, dass die Kunden mindestens einen Monat vor Ablauf der Kündigungsfrist informiert werden müssen.
Die Kommission unterstützt mit 8 zu 2 Stimmen bei 3 Enthaltungen eine parlamentarischen Initiative des ehemaligen Genfer Nationalrats Mauro Poggia vom MCG, wie die Parlamentsdienste am Mittwoch mitteilten.
Poggia kritisierte, es gebe immer mehr Klauseln, die eine stillschweigende oder automatische Verlängerung des Vertrags bei dessen Auslaufen vorsähen, wenn der Kunde oder die Kundin nicht rechtzeitig kündige.
Im Visier hat Poggia insbesondere Mobilfunkanbieter sowie Abonnemente für Bücher- und Fitnessclubs. Am Grundsatz, dass ein Dienstleistungsvertrag stillschweigend verlängert werden kann, will er jedoch nicht rütteln.
Die parlamentarische Initiative geht nun zurück an die Rechtskommission des Nationalrats, die einen Gesetzesentwurf ausarbeitet. (sda/lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Glarus hoch3 ist bald Geschichte – die Migration läuft schon

Die Tage der IT-Firma der Glarner Gemeinden sind gezählt, sie wird auf Anfang 2023 in der kantonalen Informatik aufgehen. Entlassungen gibt es nicht.

publiziert am 12.8.2022
image

BIT bricht Ausschreibung für schweizweite IKT-Stores ab

Kein externer Dienstleister hat eine Offerte eingereicht. Auf die heutigen Supportleistungen habe der Abbruch aber keine Auswirkung, erklärt uns das Bundesamt.

publiziert am 12.8.2022
image

Bündner Regierung schickt E-Gov-Gesetz in die Vernehmlassung

Der Kanton will im Rahmen seiner E‑Government‑Strategie die rechtlichen Grundlagen für die Digitalisierung der Verwaltung und den elektronischen Rechtsverkehr schaffen.

publiziert am 11.8.2022
image

Bundesrecht nun auch im XML-Format

Die Bundeskanzlei veröffentlicht das Bundesrecht ab sofort auch als maschinenlesbare XML-Daten. Damit können Inhalte in eigene Anwendungen übernommen werden.

publiziert am 11.8.2022