Kurzschluss bei Swisscom Mobile (Update)

13. Januar 2005, 13:42
  • telco
  • swisscom
image

GPRS, Hotspots und andere Internet-Dienste ausgefallen

Wie die Swisscom mitteilt, sind durch einen Kurzschluss im Swisscom-Fernmeldezentrum Luzern diverse Services für Swisscom Mobile-Kunden seit heute morgen nicht oder nur teilweise verfügbar. Betroffen sind MMS und Public Wireless LAN (Hotspots), die Combox, GPRS, Vodafone live! sowie die mobilen Portaldienste. Nicht betroffen sind Sprachtelefonie und SMS. Einen Zeitpunkt für die Behebung der Störungen konnte Swisscom bisher noch nicht nennen.
Gemäss Swisscom hat eine Kontrollmessung des Elektrizitätswerkes Luzern um 10.30 Uhr den Kurzschluss verursacht. Bei der Beschädigung des Niederspannungs-Hauptverteilers sei es zu starker Rauchentwicklung und zu einem Stromausfall gekommen. Dies erschwere den Zugang zu den Stromaggregaten. Auch die Notstromaggregate waren vom Ausfall betroffen. Die verschiedenen Systeme wurden zwar automatisch auf Batteriebetrieb umgestellt, die Batterien mittlerweile waren aber bald einmal leer, so dass es ab 10.45 Uhr zu den Störungen kam. (hjm)
Update 14.1.2005: Die Störungen wurden bis gestern Abend gegen 17 Uhr wieder beseitigt. Gewisse Einschränkungen beim MMS-Versand sind allerdings noch möglich, teilt Swisscom mit.

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom ändert Herausgabepraxis bei E-Mails

Wenn Staatsanwälte von Swisscom die Herausgabe von E-Mails verlangen, sollen Betroffene sich besser wehren können.

publiziert am 6.2.2023
image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

Wohneigentümer können sich wieder Priorität im Glasfaser­ausbau erkaufen

Über zwei Jahre lang nahm Swisscom keine Glasfaser­bestellungen von Eigenheim­besitzern entgegen. Das ist seit dem 1. Januar wieder anders.

publiziert am 17.1.2023