Kyocera Mita: Servicecenter in Zürich, Direktlieferungen aus Holland

2. Oktober 2008, 08:38
  • service
  • schweiz
  • zürich
image

Kyocera Mita hat Anfang September im gleichen Gebäude in Zürich, wo sich auch der Hauptsitz befindet, ein neues Servicezentrum eröffnet.

Kyocera Mita hat Anfang September im gleichen Gebäude in Zürich, wo sich auch der Hauptsitz befindet, ein neues Servicezentrum eröffnet. Das neue Zentrum ist der Ersatz für das seit Ende August geschlossene Service-Center in Volketswil, wo der Drucker- und Kopierer-Hersteller bisher auch sein Lager unterhielt.
Die Neueröffnung ist Teil der Umstellung des Logistik-Konzepts, die seit einem Jahr im Gang ist. Kyocera Mita hat im Juni 2007 ein europäisches Zentrallager in Beringe in Holland eröffnet. Seit August dieses Jahres werden nun auch sämtliche Lieferungen für die Schweiz direkt vom holländischen Zentrallager aus ausgeführt, so dass das Volketswiler Lager überflüssig wurde.
"Das Service-Center ist aber ein wichtiger Teil unseres Leistungsportfolios, und mit der Neueinrichtung an unserem Zürcher Hauptsitz haben wir die optimale Lösung gefunden", glaubt Peter Arnet, Geschäftsführer von Kyocera Mita Schweiz.
Service und Support werden nun von Zürich aus geleistet, wo sich nun auch ein beschränktes Lager mit den gängisten Ersatzteilen und Verbrauchsmaterialien befindet und Geräte gewartet und repariert werden. Daneben gibt es Möglichkeiten für Produktetests und einen Show-Room für Demonstrationen und Probe-Ausdrucke. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

SP will Huawei verbannen

"Aufgrund der Nähe von Huawei zum autokratischen chinesischen Staat" soll die 5G-Netzwerktechnik des Herstellers auch in der Schweiz verboten werden.

publiziert am 23.5.2022 1
image

In der Schweiz geht IT-Novum in Allgeier auf

Hierzulande verschwinden die Marke und das Firmenkonstrukt des im letzten Jahr von Allgeier gekauften Open-Source-Spezialisten. IT-Novum Deutschland und Österreich sind nicht betroffen.

publiziert am 19.5.2022
image

Ransomware-Report: Vom Helpdesk bis zur PR-Abteilung der Cyberkriminellen

Im 1. Teil unserer Artikelserie zeigen wir, wann der Ransomware-Trend entstand und wie die Banden organisiert sind. Die grossen Gruppen haben auch die kleine Schweiz verstärkt im Visier.

Von publiziert am 18.5.2022
image

Cyberangriff auf Luzerner ÖV bleibt ohne grössere Folgen

Die Verkehrsbetriebe sprechen von einem "gezielten Angriff". Der Busverkehr war nicht betroffen, einzig Anzeigetafeln funktionierten nicht wie gewohnt.

publiziert am 16.5.2022