Kyocera Mita übernimmt Utax Schweiz

5. Oktober 2009, 06:44
    image

    Für Fachhändler soll sich nichts ändern.

    Für Fachhändler soll sich nichts ändern.
    Der Druckerhersteller Kyocera Mita hat heute die Übernahme der Aktivitäten von Utax Schweiz per 1. Oktober 2009 bekannt gegeben. Der Schritt ist die logische Konsequenz der Übernahme des deutschen Unternehmens TA Triumph Adler durch Kyocera im vergangenen Jahr. Für die Schweiz wurde entschieden, die Fachhandelseinheit der schweizerischen TA Triumph Adler AG, die Utax Schweiz, in die Schweizer Geschäftsstelle von Kyocera Mita zu integrieren. Utax Schweiz hat ihre Aktivitäten in der Schweiz mittlerweile eingestellt. Die Firma TA Triumph Adler AG bleibt wie bisher im direkten Vertrieb in der Schweiz aktiv.
    Für die bisherigen Utax-Fachhändler bringe diese Änderung keinen Nachteil - schreibt Kyocera in der Mitteilung - da die verkauften Kyocera-OEM-Geräte aus der gleichen Entwicklung und Produktion stammen. Utax-Kunden seien letzte Woche über den Wechsel informiert worden. Es bleibt unklar, was mit den Angestellten von Utax Schweiz geschieht. Bei Kyocera war leider niemand für eine Stellungnahme erreichbar. (Maurizio Minetti)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Prantl behauptet: Bexio wird definitiv zum Lakaien der Mobiliar

    Unser Kolumnist Urs Prantl kritisiert die neue Datenweitergabe-Praxis von Bexio und deren äusserst kurzfristige Bekanntgabe.

    publiziert am 23.5.2022
    image

    Microsoft eröffnet Schweizer Technology Center

    Im Tech-Center sollen Co-Innovation von Kunden und Partnern entstehen. Gleichzeitig kündigt Microsoft die "Innovate Switzerland" Community an.

    publiziert am 23.5.2022
    image

    Widerstand gegen RZ-Grossprojekt in Saint-Triphon

    Das Projekt für ein Rechenzentrum im kleinen Waadtländer Dorf wird von Umweltverbänden und Anwohnern angefochten.

    publiziert am 23.5.2022
    image

    Luzern will IT-Grossprojekte nicht extern untersuchen lassen

    Nach Problemen mit mehreren IT-Projekten gab es Forderungen, diese extern überprüfen zu lassen. Das Luzerner Parlament hat nun aber ein entsprechendes Postulat abgelehnt.

    publiziert am 23.5.2022