Kyocera schluckt Optimal Systems

10. Januar 2020, 16:19
  • channel
  • politik & wirtschaft
  • übernahme
image

Der ECM-Spezialist Optimal Systems ist seit einigen Jahren mit einer Niederlassung auch in der Schweiz präsent.

Kyocera gibt die Übernahme des Deutschen Softwareanbieters Optimal Systems bekannt. Dabei handelt es sich um einen in Berlin ansässigen Anbieter von ECM-Software mit 450 Angestellten in Deutschland, Serbien, Österreich und der Schweiz.
Optimal Systems biete ein breites Spektrum an Enterprise-Content-Management-Lösungen und runde das Portfolio der Kyocera-Gruppe "perfekt" ab, wie es in einer Mitteilung heisst. Von der Investition erhofft sich Kyocera, neue Kundengruppen zu erschliessen. Und Optimal-Systems-Gründer und -CEO Karsten Renz glaubt, im Kyocera-Verbund international schneller wachsen zu können.
Zum Übernahmepreis äussern sich die Unternehmen nicht. Optimal Systems ist inhabergeführt und soll künftig unabhängig und unverändert weitergeführt werden.
In der Schweiz ist Optimal Systems seit 2011 mit einer Niederlassung in Frauenfeld präsent. Zu den Kunden gehören Unternehmen wie auch öffentliche Institutionen, darunter etwa Valora, Ruf Informatik oder die Bundesverwaltung.

Loading

Mehr zum Thema

image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022
image

Stadt Zürich investiert fast 9 Millionen mehr in ihre IT

In der Stadt Zürich erwartet man Mehraufwand im Bereich "Organisation und Informatik". Vor allem in den Bereich der IT-Sicherheit und im Personalbereich wird mehr investiert.

publiziert am 27.9.2022
image

Wie ein Chatbot der Berner Kantonsverwaltung hilft

Um die Mitarbeitenden zu entlasten, setzt das Amt für Informatik und Organisation des Kantons Bern (Kaio) auf einen Chatbot. Der Leiter des Service Desks erläutert im Gastbeitrag das Vorgehen.

publiziert am 27.9.2022
image

Beschaffung des Bundes-CMS wird kritisiert

Der Einkauf des neuen Content Management Systems des Bundes sei intransparent gewesen, heisst es von einer Gruppe Parlamentarier.

publiziert am 27.9.2022