Lässt Samsung den Galaxy App Store und Bixby sterben?

30. Juli 2020, 14:23
  • samsung
  • google
  • technologien
  • international
image

Zwei Quellen berichten, dass Google Samsung mit Geld lockt und ein Deal bevorstehe.

Google soll Samsung dazu drängen, von seinem eigenen Android-Ökosystem Abstand zu nehmen und stattdessen Google-Apps zu fördern. Dies berichten 'Reuters' und 'Bloomberg' unabhängig voneinander.
"Korrespondenz" zwischen den beiden Unternehmen soll zeigen, dass Google Samsung drängte, den Play Store und Google Assistant statt des Galaxy App Stores und Samsungs Bixby-Assistent zu bewerben.
Google sei anscheinend auch bereit, Samsung dafür zu bezahlen.
Der 'Reuters'-Bericht besagt, dass Samsung "erwägt, seinen virtuellen Bixby-Assistenten und den Galaxy Apps Store von seinen Mobilgeräten zu entfernen". Die Agentur führt weiter aus, dass "Google lukrativere Bedingungen für Samsung als bei früheren Geschäften anbietet, wenn die Firma von ihrer App-Strategie absieht".
Samsung einen höheren Anteil an den Werbeeinnahmen und den Umsätzen des Play-Stores anzubieten, ist eine rasch umsetzbare Möglichkeit, das südkoreanische Unternehmen zu Google zu locken. Doch offiziell lasse sich Samsung vom Angebot nicht locken, so 'Reuters'. Es gebe keine Pläne, entweder Bixby oder Galaxy Store von seinen Geräten zu streichen, da beide Dienste ein wichtiger Teil des Ökosystems von Galaxy seien. "Wir bleiben unseren eigenen Diensten und unserem eigenen Ökosystem verpflichtet", hiess es in einer Erklärung.
Samsung hat seit dem Start 2017 eine Menge Geld in Bixby investiert, aber Bixby war bis anhin nach übereinstimmenden Meldungen nicht sehr erfolgreich. Das hänge damit zusammen, dass Sprachassistenten in erster Linie Schnittstellen zu einer Suchmaschine und einem Dienstleistungs-Ökosystem bilden und in beides investiert Samsung nicht gross.
Google sagte in einer Erklärung, dass man regelmässig mit Partnern über Möglichkeiten zur Verbesserung der Nutzererfahrung diskutiere und dass es Samsung freistehe, einen eigenen App Store und digitalen Assistenten zu erstellen.
Google wolle das Revenue-Sharing-Angebot aufbessern, schreibt 'Reuters' unter Berufung auf eine mit den Gesprächen vertraute Quelle. Möglicherweise werde der Deal schon in den nächsten Tagen vereinbart.
Allerdings scheint es unwahrscheinlich, dass sich ein solcher bereits auf das angekündigte Samsung-Gerät Galaxy Note 20 auswirken wird. Dieses ist nämlich für den 5. August angekündigt.

Loading

Mehr zum Thema

image

Hausmitteilung: Aus C36daily wird ICT Ticker

Wir modernisieren den ICT-Medienspiegel C36daily und geben diesen neu unter dem Namen ICT Ticker heraus. Am bisherigen Format mit kuratierten Inhalten ändert sich nichts.

publiziert am 30.9.2022
image

Wie es um die Umstellung zur QR-Rechnung steht

Die roten und orangen Einzahlungsscheine gehen in den Ruhestand. Wir blicken auf die Einführung der QR-Rechnung zurück und haben bei SIX und Anbietern von Business-Software zum aktuellen Stand nachgefragt.

publiziert am 29.9.2022 5
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022