Lästige Billag-Rechnung elektronisch bezahlen

5. Juni 2008, 09:28
  • rechenzentrum
  • swisscom
  • sunrise
  • postfinance
image

Ab sofort können die rund drei Millionen Kunden der Inkassostelle für Radio- und Fernsehempfangsgebühren Billag ihre Rechnung auf elektronischem Wege begleichen.

Ab sofort können die rund drei Millionen Kunden der Inkassostelle für Radio- und Fernsehempfangsgebühren Billag ihre Rechnung auf elektronischem Wege begleichen. Damit kann die Rechnung, die TV- und Radio-Besitzer alle drei Monate erhalten, direkt im E-Banking empfangen und per Mausklick bezahlt werden. Billag ist der drittgrösste Rechnungssteller der Schweiz (nach Swisscom und Sunrise) und verschickt bis zu 12 Millionen Rechnungen pro Jahr. Die Swisscom-Tochter wurde 1997 gegründet.
Zurzeit haben über 90 Banken und PostFinance ihre E-Banking-Systeme so ausgebaut, dass die Kunden ihre Rechnungen elektronisch empfangen und bezahlen können. Aktuell haben sich über 160 Rechnungssteller verschiedener Branchen für die E-Rechnung entschieden. Weitere Informationen gibt es hier. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom bricht Verhandlungen ab: Müssen 160 Spitäler bald wieder per Papier abrechnen?

Heute können Spitäler elektronisch mit Versicherern und Kantonen abrechnen. Aber wie lange noch? Swisscom Health hat die Verhandlungen mit dem Dienstleister Medidata einseitig abgebrochen.

publiziert am 17.11.2022 1
image

Zürcher Gemeinden suchen RZ für Steuersoftware Nest

Rund 50 Zürcher Gemeinden wollen ihre Steuersoftware in ein gemeinsames RZ migrieren und zentralisieren.

publiziert am 14.11.2022
image

Swisscom bietet direkte Anbindung an AWS-Cloud

AWS-Kunden sollen via private Swisscom-Glasfasern statt übers Internet auf die Schweizer RZs des Hyperscalers zugreifen können. Für Azure gibts das Angebot schon seit 2 Jahren.

publiziert am 10.11.2022
image

Weko heisst Kompromiss­lösung im Glas­faser­streit gut

Init7 kritisiert den Weko-Entscheid deutlich und sagt, das kolportierte Modell führe zu einem Glasfaser­kartell.

publiziert am 9.11.2022