Lahme Webapplikationen kosten Geld

15. September 2006, 15:47
  • e-commerce
  • symantec
image

Eine von Symantec in den USA in Auftrag gegebene Studie zeigt, wie schon frühere Untersuchungen, dass harzig laufende Webapplikationen Unternehmen, die E-Commerce betreiben, direkt Umsatz kosten können.

Eine von Symantec in den USA in Auftrag gegebene Studie zeigt, wie schon frühere Untersuchungen, dass harzig laufende Webapplikationen Unternehmen, die E-Commerce betreiben, direkt Umsatz kosten können.
Von etwas mehr als 180 Endverbrauchern, die regelmässig online einkaufen, Reisen buchen oder Bankgeschäfte tätigen, erklärten 18 Prozent, dass nervig langsame Online-Applikationen sie dazu veranlassen, Transaktionen abzubrechen oder sogar den Anbieter zu wechseln. Eine grosse Mehrheit von 86 Prozent meinte, dass Verzögerungen bei ihren Transaktionen ihre Treue gegenüber einem Anbieter zumindest "beeinträchtigten" würden.
Auch Leistungsprobleme bei Unternehmens-internen Applikationen sind problematisch. Von 200 ebenfalls befragten Anwendern in Unternehmen sagten 86 Prozent, ständige Verzögerungen minderten ihre Arbeitsmoral. Darüber hinaus erklärten 93 Prozent, dass Leistungsprobleme ihre Produktivität beeinträchtigen würden. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zuger Gastro-Startup Menu wird amerikanisch

Der US-Spezialist für Gastro-Software PAR übernimmt den Anbieter einer Omnichannel-Bestelllösung für Restaurants.

publiziert am 15.8.2022
image

Calida ernennt Chefin für IT und Digitalisierung

Hanna Huber übernimmt die neu geschaffene Stelle bei Calida. Sie kommt von der Otto Gruppe.

publiziert am 6.7.2022
image

Nackenmassage und Parkplatz: Flughafen Zürich will zentralen Online-Shop

Der Flughafen spürt die Pandemie noch deutlich und will sein E-Commerce-Angebot verbessern. Er sucht nun einen Anbieter, der ihm eine zentrale Plattform inklusive Tracking-Dienste baut.

publiziert am 1.7.2022
image

Deutsche Behörden schliessen Darknet-Plattform Hydra

Die Server des illegalen Marktplatzes wurden beschlagnahmt und Bitcoins mit einem Gesamtwert von rund 23 Millionen Euro sichergestellt.

publiziert am 6.4.2022