Landis+Gyr bringt IoT-Plattform auf den EMEA-Markt

12. November 2019, 09:39
image

Landis+Gyr hat mit Gridstream Connect eine IoT-Plattform eingeführt, die intelligente Sensoren, Kommunikations-Technologien und Software umfasst.

Landis+Gyr hat mit Gridstream Connect eine IoT-Plattform eingeführt, die intelligente Sensoren, Kommunikations-Technologien und Software umfasst. Damit biete man Energieunternehmen (EVU) in jeder Grösse eine neue Datenbasis für künftige Dienste und Geschäftsmodelle, schreibt der Schweizer Spezialist für Messtechnik und Energiemanagement in einer Mitteilung. In der Plattform soll das gesamte IoT-Portfolio von Landis+Gyr gebündelt und nun auf dem EMEA-Markt angeboten werden.
"Mit Gridstream Connect bringen wir eine flexible IoT-Plattform auf den Markt, mit der EVU die aktuellen und kommenden Herausforderungen hinsichtlich Flexibilität, Stabilität und Sicherheit ihrer Netze bewältigen können", lässt sich Susanne Seitz, Head of EMEA bei Landis+Gyr, in der Mitteilung zitieren. Insbesondere der Übergang zu intelligenten Infrastrukturen und Smart Cities sollen so erleichtern werden, verspricht das Unternehmen.
Dafür soll KI an den Endpunkten des Versorgungsnetztes, sogenannte Grid Edge Intelligence, die Unterstütznung einer Vielzahl von Kommunikationstechnologien sowie die Nutzung der Daten von intelligenten Endgeräten sorgen. Zudem, so ein weiteres Versprechen sei die Plattform dank ihrer Skalierbarkeit sehr flexibel.
Bekannt ist Landis+Gyr vor allem für Zähler und Geräte im Energiemanagement, im Rahmen von Smart Grid und Smart Metering setzt die Firma aber auch auf Software-Angebote. Das Unternehmen beschäftigt rund 5'600 Mitarbeitende in 30 Ländern und erzielte letztes Jahr einen Umsatz von 1,8 Milliarden Dollar. Der Hauptsitz befindet sich in Zug. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Github macht KI-Tool Copilot breit verfügbar

Mit Hilfe von KI soll Entwicklern die tägliche Arbeit erleichtert werden. Copilot ist nun als Erweiterung für gängige Editoren allgemein verfügbar.

publiziert am 24.6.2022
image

Arbeiten in der virtuellen Welt ist anstrengend

Wie fühlt es sich an, eine Woche lang in der virtuellen Welt zu arbeiten? Eine Studie zeigt, nicht sehr gut, aber vielleicht gewöhnt man sich (ein bisschen) daran.

publiziert am 23.6.2022
image

Amazons Alexa soll die Stimmen von Toten imitieren

Alexa wird laut Amazon auch Stimmen von Lebenden imitieren können, illustriert dies aber mit einem eher makabren Beispiel.

publiziert am 23.6.2022 1
image

Microsoft definiert verantwortungsvolle KI

Durch einen einheitlichen Standard soll der Zugang zu gewissen Machine-Learning-Technologien eingeschränkt werden. Bestimmte Projekte werden gar ganz eingestampft.

publiziert am 22.6.2022