Laserprinter-Preise im freien Fall

19. Mai 2005, 12:16
    image

    Obwohl in den ersten drei Monaten dieses Jahres in Deutschland, Frankreich und Grossbritannien 5,5 % mehr Laserprinter als im gleichen Zeitraum 2004 verkauft wurden, sanken die Umsätze der Druckerhersteller brutal um 17,7%.

    Obwohl in den ersten drei Monaten dieses Jahres in Deutschland, Frankreich und Grossbritannien 5,5 % mehr Laserprinter als im gleichen Zeitraum 2004 verkauft wurden, sanken die Umsätze der Druckerhersteller brutal um 17,7%. Der Grund: Die Preise für monochrome und farbige Laserprinter befinden sich in freiem Fall.
    So sank der Durchschnittspreis von s/w-Printern in den drei wichtigsten europäischen Volkswirtschaften von 437 auf 355 Euro. Farblaser kosteten vor einem Jahr im Schnitt 1'231, heute noch 739 Euro. Der einzige Hersteller, der seinen Absatz nicht nur in Stückzahlen sondern auch in Euro steigern konnte war Samsung. Dies weil der koreanische Riese neu mit Farblasern auf den Markt kam.
    Die obigen Zahlen basieren auf Angaben des britischen Marktforschers Context. (hc)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Cybersecurity bei EY

    Mit dem Cybersecurity Team unterstützen wir bei EY unsere Kundinnen und Kunden bei der Risikominimierung von Cyberangriffen.

    image

    Adfinis ernennt einen CTO

    CEO Nicolas Christener, bisher auch CTO des Open-Source-Dienstleisters, will sich vermehrt mit Wachstumsplänen beschäftigen.

    publiziert am 3.10.2022
    image

    Frédéric Weill übergibt OpenWT in neue Hände

    Beim IT-Berater übernimmt Swisscom sämtliche Anteile. Anfang nächstes Jahr kommt mit Pierre Grydbeck ein neuer CEO.

    publiziert am 3.10.2022
    image

    Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

    Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

    publiziert am 3.10.2022