Lassen Sie sich nicht von der WM ablenken!

9. Juni 2006, 11:53
  • security
  • deutschland
  • e-mail
image

Betrüger nutzen das Interesse an der WM aus.

Betrüger nutzen das Interesse an der WM aus.
Es wird geschätzt, dass eine Milliarde Fussball-Fans die Weltmeisterschaft in Deutschland verfolgen werden. Nicht alle konnten ein Ticket ergattern oder frei nehmen. Ab heute wird es deshalb vielen Menschen während der Arbeit gleich gehen: Die WM lenkt ab. Sei es nun durch Live-Ticker oder Video-Streams im Internet oder nur durch aufgeregte Gespräche unter Kollegen. Solche Ablenkungen könnten dazu führen, dass die Sicherheit im Unternehmen nicht mehr hundertprozentig gewährleistet ist. Deshalb warnt der US-amerikanische Internet-Security-Spezialist SurfControl Unternehmen und Private vor den Risiken bei der Internet-Nutzung während der WM.
Es gilt gemäss SurfControl sieben eiserne Regeln zu befolgen, damit der WM-Monat keine unangenehmen Spuren in der Firma hinterlässt:
- Klären Sie Ihre Mitarbeiter darüber auf, dass im Zuge der WM mit speziellen Internet-Bedrohungen zu rechnen ist. Zeigen Sie ihnen den richtigen Umgang mit verdächtigen E-Mails und Websites und wie man diese identifizieren kann.
- Stellen Sie Regeln für Ihre Angestellten auf, welches Verhalten beim Betrachten von WM-Websites akzeptabel ist und welches nicht.
- Unaufgefordert eintreffende E-Mails oder E-Mails mit unsinnigen oder WM-Betreffzeilen sollten ungeöffnet gelöscht werden.
- Links in einer verdächtigen E-Mail sollten nicht angeklickt werden, stattdessen ist die Nachricht zu löschen.
- Anwender sollten lediglich ihnen wohlbekannte Online-Anbieter nutzen und vor Abschluss einer Online-Transaktion das Vorhandensein eines kleinen Schlosssymbols auf der Seite oder das "https" (Hypertext transfer protocol secure) in der Adresse prüfen.
- Überprüfen Sie die Richtlinien Ihres Unternehmens zur E-Mail- und Internet-Sicherheit sowie zur Internet-Nutzung am Arbeitsplatz.
- Stellen Sie sicher, dass Ihre Internet Security-Lösungen kontinuierlich aktualisiert werden, um für neu auftretende Bedrohungen gewappnet zu sein.
SurfControl hat bereits einige Attacken registriert, die das Interesse an der WM ausnutzen. In Südamerika wurden betrügerische E-Mails verschickt, die als Mitteilung von MasterCard getarnt waren und den Gewinn von WM-Tickets versprachen. Malware mit WM-Bezug wird bereits seit Monaten versendet, zuletzt identifizierte das Landeskriminalamt Baden-Württemberg einen WM-Trojaner. Den Betrügern werden die Ideen nicht ausgehen – es ist deshalb Wachsamkeit geboten. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022
image

Geotech: Huaweis "eiserne Armee" in der Defensive

Huawei-CEO Ren Zhengfei spricht von einem Überlebenskampf, während der internationale Druck zunimmt. Wir haben bei Huawei Schweiz nach Transparenzbemühungen und Geschäftsgang gefragt.

publiziert am 27.9.2022 2