Lauert künftig häufiger Schadcode in legitimer Software?

19. Januar 2018, 12:23
  • security
  • cyberangriff
image

Laut Security-Spezialist Palo Alto muss in Zukunft vermehrt mit Angriffen auf die Software-Supply-Chain gerechnet werden.

Laut Security-Spezialist Palo Alto muss in Zukunft vermehrt mit Angriffen auf die Software-Supply-Chain gerechnet werden. Dabei werden Softwarehersteller direkt angegriffen und die Malware über deren vertrauenswürdige Software oder Updates verbreitet. Damit umgehen die Angreifer bestimmte Präventions- und Erkennungsmassnahmen, die darauf abgestimmt seien, bekannten Programmen zu vertrauen, so Palo Alto in einer Mitteilung.
Zur Illustration nennen die Security-Forscher drei Beispiele aus der Vergangenheit: 2015 haben Angreifer eine Version von Apples Xcode-Software verteilt verbreitet.
Die Häufigkeit und Schwere dieser Angriff dürften im Jahre 2018 zunehmen, prognostiziert Palo Alto. Nicht ganz selbstlos weist das Security-Unternehmen darauf hin, dass sich Firmen darauf vorbereiten sollen: Dazu müssten Mitarbeiter-Fähigkeiten, Prozesse und Technologien optimiert werden. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Geotech: Huaweis "eiserne Armee" in der Defensive

Huawei-CEO Zhengfei spricht von einem Überlebenskampf, während der internationale Druck zunimmt. Wir haben bei Huawei Schweiz nach Transparenzbemühungen und Geschäftsgang gefragt.

publiziert am 27.9.2022 1
image

Zurich Film Festival – Ticketverkauf dank flexibler Standortvernetzung.

Heute ist das Zurich Film Festival (ZFF) das grösste Herbstfilm-Festival im deutschsprachigen Raum und ein Sprungbrett zu den Oscars. 2005 fand es zum ersten Mal statt.

image

TAP Portugal bestätigt den Klau von Passagierdaten

Nach dem Cyberangriff sind 600 Gigabyte an Daten der Airline veröffentlicht worden – auch von Schweizer Passagieren. Kunden werden vor möglichen Phishing-Angriffen gewarnt.

publiziert am 23.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022