Laufende Handy-Verträge ohne Strafzahlung kündigen

22. Februar 2011, 16:30
  • telco
  • swisscom
  • sunrise
  • orange
image

Laut dem Vergleichsdienst comparis.

Laut dem Vergleichsdienst comparis.ch hat Swisscom vor 10 Jahren die automatische Verlängerung von laufenden Handy-Verträgen (sogenannte Rollover-Verträge) eingeführt. Sunrise und Orange waren damals dem Beispiel rasch gefolgt. Nun schafft Swisscom derartige Verträge wieder ab, wie die Nachrichtenagentur 'AWP' meldet. Noch in diesem Jahr sollen sie passé sein. Cablecom hatte solche Verträge bereits fürs Festnetz, Internet und Digital-TV auf Anfang Jahr abgeschafft.
Bisher hat, wer aus einem laufenden Handyvertrag aussteigen will, Strafgebühren über mehreren hundert Franken zu bezahlen. Will man heute den Anbieter wechseln, ist das auch deshalb nicht so einfach, weil sich bestehende Verträge automatisch um ein Jahr verlängern und nur einmal jährlich ohne Spesen gekündigt werden können. Mit dieser Praxis will Swisscom jetzt Schluss machen. Laut der 'AWP'-Meldung wird Swisscom ihre Kunden mit neuen Vertragskonditionen beglücken. Der genaue Termin ist noch offen.
Ralf Beyeler, Telecom-Experte von comparis.ch, erwartet zwar, dass die Mindestvertragsdauer beim Abschluss eines neuen Vertrags bleiben wird. Doch "dies ist durchaus berechtigt, wenn man sich ein neues Handy vom Anbieter subventionieren lassen will", stellt er fest. Ob Sunrise und Orange auch bei der Abschaffung der Rollover-Verträge wieder rasch nachziehen werden, ist noch offen. Sunrise behalte sich eine Reaktion zu einem späteren Zeitpunkt vor und Orange plant momentan keine Änderungen, hat comparis.ch in Erfahrung gebracht. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom bricht Verhandlungen ab: Müssen 160 Spitäler bald wieder per Papier abrechnen?

Heute können Spitäler elektronisch mit Versicherern und Kantonen abrechnen. Aber wie lange noch? Swisscom Health hat die Verhandlungen mit dem Dienstleister Medidata einseitig abgebrochen.

publiziert am 17.11.2022 1
image

Linux-Foundation Europe lanciert ambitiöses Telco-Software-Projekt

Im Projekt Sylva soll ein kompletter Open-Source-Stack für europäische Telcos entstehen. Dahinter stehen gewichtige Branchenplayer.

publiziert am 16.11.2022
image

Telekom-Störungen sollen schneller erfasst werden

Der Bundesrat will die Sicherheit von Fernmeldenetzen verbessern. Telcos müssen bei Störungen die Nationale Alarmzentrale informieren, Internet-Anbieter besser vor Manipulationen schützen.

publiziert am 16.11.2022 1
image

Orange verstärkt sich im Bereich Cybersecurity

Orange Cyberdefense, ein Tochterunternehmen des französischen Telcos, hat die Cybersecurityspezialisten SCRT und Telsys aus der Westschweiz akquiriert.

publiziert am 14.11.2022