Laufende Handy-Verträge ohne Strafzahlung kündigen

22. Februar 2011, 16:30
  • telco
  • swisscom
  • sunrise
  • orange
image

Laut dem Vergleichsdienst comparis.

Laut dem Vergleichsdienst comparis.ch hat Swisscom vor 10 Jahren die automatische Verlängerung von laufenden Handy-Verträgen (sogenannte Rollover-Verträge) eingeführt. Sunrise und Orange waren damals dem Beispiel rasch gefolgt. Nun schafft Swisscom derartige Verträge wieder ab, wie die Nachrichtenagentur 'AWP' meldet. Noch in diesem Jahr sollen sie passé sein. Cablecom hatte solche Verträge bereits fürs Festnetz, Internet und Digital-TV auf Anfang Jahr abgeschafft.
Bisher hat, wer aus einem laufenden Handyvertrag aussteigen will, Strafgebühren über mehreren hundert Franken zu bezahlen. Will man heute den Anbieter wechseln, ist das auch deshalb nicht so einfach, weil sich bestehende Verträge automatisch um ein Jahr verlängern und nur einmal jährlich ohne Spesen gekündigt werden können. Mit dieser Praxis will Swisscom jetzt Schluss machen. Laut der 'AWP'-Meldung wird Swisscom ihre Kunden mit neuen Vertragskonditionen beglücken. Der genaue Termin ist noch offen.
Ralf Beyeler, Telecom-Experte von comparis.ch, erwartet zwar, dass die Mindestvertragsdauer beim Abschluss eines neuen Vertrags bleiben wird. Doch "dies ist durchaus berechtigt, wenn man sich ein neues Handy vom Anbieter subventionieren lassen will", stellt er fest. Ob Sunrise und Orange auch bei der Abschaffung der Rollover-Verträge wieder rasch nachziehen werden, ist noch offen. Sunrise behalte sich eine Reaktion zu einem späteren Zeitpunkt vor und Orange plant momentan keine Änderungen, hat comparis.ch in Erfahrung gebracht. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Podcast: 5G und Glasfaser – wer soll beim Ausbau mitreden?

Wir waren am Telekom-Gipfel des Branchenverbands Asut und nehmen die Themen kritische Infrastruktur, 5G und Glasfaser auf. Die Telcos sagen: Finanzierung ja, hereinreden nein. Das geht nicht auf.

publiziert am 24.6.2022
image

Telekom-Chefs fordern mehr Unterstützung der Politik

Angesichts der Flut an Einsprachen gegen neue 5G-Mobilfunkantennen wünschen sich die Chefs der grossen Schweizer Telcos mehr Unterstützung durch die Politik. Punkto Glasfaserausbau zeigen sie indes wenig Kompromissbereitschaft.

publiziert am 22.6.2022
image

"Störungen wie letzte Woche wollen wir nie mehr sehen"

Jede Panne löst Turbulenzen und Unsicherheiten aus, sagte Bundesrätin Sommaruga an einem Telco-Anlass. Ihr Departement will nächstens Bestimmungen zur Netzstabilität vorschlagen.

publiziert am 21.6.2022 1
image

Aggressive Rabatte der "Grossen" belasten GGA Maur

Die Genossenschaft erwirtschaftete 2021 mehr Gewinn. Tiefe Preise der grossen Telcos führten aber zu Umsatzein­bussen.

publiziert am 9.6.2022