Laufwerk-Kartell hat Dell und HP abgezockt

21. Oktober 2015 um 11:44
  • international
image

Mehrere Hersteller von optischen Laufwerken für Computer müssen wegen unerlaubter Absprachen ein EU-Bussgeld von insgesamt 116 Millionen Euro bezahlen.

Mehrere Hersteller von optischen Laufwerken für Computer müssen wegen unerlaubter Absprachen ein EU-Bussgeld von insgesamt 116 Millionen Euro bezahlen. Das kündigte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager in Brüssel an.
An den Preisabsprachen beteiligt waren gleich acht Hersteller und deren Tochterfirmen. Gebüsst wurden Hitachi, LG, Toshiba, Samsung, Sony und Quanta Storage. Ohne Busse davon kommen Philips und Lite-On, weil sie den Wettbewerbshütern die illegalen Absprachen als erste beichteten.
Betroffen seien Laufwerke, die in Laptops und Desktops von Dell und Hewlett Packard verbaut wurden.
"Millionen EU-Bürger nutzen optische Laufwerke. Es ist deshalb wichtig, dass der Wettbewerb in diesem Markt funktioniert", sagte EU-Kommissarin Margrethe Vestager laut der Nachrichtenagentur Reuters. "Die heutige Entscheidung hat wieder einmal gezeigt, dass Kartelle einer Busse nicht einfach entkommen können, indem sie ihre Meetings in Kinos und auf Parkplätzen ausserhalb Europas abhalten". (sda/mik)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023
image

IT-Panne: Keine Schweizer Visa-Termine in mehreren Ländern

Die Schweiz hat die Visumsbearbeitung an TLScontact ausgelagert. Die Firma konnte mehrere Tage keine Daten an Schweizer Server senden. Betroffen waren laut EDA Grossbritannien, Russland, Kosovo und die Türkei.

publiziert am 28.7.2023
image

Der Flächenbrand ungepatchte Schwachstellen

Ungepatchte Lücken sind eine riesiges Cyberrisiko. Führende Security- und Netzwerk-Unternehmen wollen dem mit einer Allianz entgegenwirken.

publiziert am 28.7.2023