Lausanne erhält eine neue Informatikschule mit neuen Lernmethoden

17. September 2020, 11:25
image

Die Schule basiert auf dem Prinzip der von Xavier Niel in Paris gegründeten Ecole 42. Der Unterricht ist gratis.

Die neue Informatikschule in Lausanne soll im Juni 2021 eröffnet werden und danach rund 200 Entwickler pro Abschlussjahr ausbilden. Sie basiert auf dem Prinzip der Ecole 42, deren erste Abteilung 2013 in Paris eröffnet und die von Salt-Besitzer Xavier Niel zusammen mit Partnern gegründet wurde. Weitere Ableger gibt es unter anderem im Silicon Valley, in Tokyo, Rio de Janeiro, Quebec, Madrid und Lissabon.
Die Schule hat keine Dozenten oder Professorinnen, die Ausbildung ist von neuen Lernmethoden inspiriert, die auf gemeinsames Lernen und den Austausch zwischen den Schülern setzen. Die Teilnahme ist gratis und steht allen Interessierten ab 18 Jahren offen. Allerdings müssen diese zuerst ein sogenanntes "piscine" absolvieren, einen einmonatigen Testpool. Danach wird etwa ein Drittel für die Schule ausgewählt.
"Dieser Monat ist sehr intensiv: Die Teilnehmer arbeiten 12 bis 13 Stunden pro Tag, einschliesslich der Wochenenden. Viele von ihnen haben noch nie Software entwickelt", erklärt Christophe Wagnière gegenüber 'Le Temps' (Paywall). Wagnière wird Direktor der neuen Schule und ist ehemaliger Leiter der Abteilung Informationssysteme der HES-SO in Delémont. Präsident der Institution wird Serge Reymond, ehemaliges Mitglied der Generaldirektion der Zürcher Verlagsgruppe TX.

Der Unterricht ist ein grosses Lernspiel

Zur Pädagogik sagt Wagnière: "Es gibt keine Lehrer oder Kurse, sondern ein Lehrerteam – aus Paris –, das ein grosses Lernspiel vorbereitet, es schafft motivierende Bedingungen." Die Schülerinnen und Schüler würden beispielsweise nach Informationen suchen, indem sie ein Buch lesen oder sich ein Video ansehen.
Das Studium soll etwa drei Jahren dauern, und ausgebildet sollen vor allem Entwickler werden. Der Schwerpunkt liege auf Code, aber auch Systemadministration, Security und Projektmanagement sollen vermittelt und Soft Skills geschult werden. Das Projekt bringe zwei Gruppen zusammen: Personen, die einen Job in der digitalen Welt suchen, und Unternehmen, die kompetente Ressourcen in diesem Bereich benötigen. Geplant ist der Campus der Ecole 42 in Renens in den Räumlichkeiten der Univercité, dem Innovationsraum der Inartis-Stiftung. Das Budget beträgt 7 Millionen Franken für die ersten 5 Jahre und wird unter anderem von Romande Energie, Swisscom und Open Web Technology finanziert.

Loading

Mehr zum Thema

image

Anti-Fake-News-Initiative ist vorerst vom Tisch

Mit einem Vorstoss sollten Betreiber in die Pflicht genommen werden, wenn auf ihren Onlineplattformen Falschinformationen verbreitet wurden. Zunächst sind aber Abklärungen nötig.

publiziert am 3.2.2023
image

Der Wandel im Beschaffungsrecht

Am 02. Februar 2023 ist das erste Event seiner Art – "E-Government im Fokus" – von inside-it.ch über die Bühne gegangen. Wir haben mit 4 Speakern diskutiert, die das Beschaffungswesen in- und auswendig kennen.

publiziert am 3.2.2023
image

Next Episode: Das neue Simap verzögert sich nochmals

Die Entwickler haben die "Komplexität analysiert" und sind zu einer neuen Schätzung gelangt. Dieses Jahr wird’s nichts mehr mit KISSimap.

publiziert am 3.2.2023
image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023