Lausanner Startup erhält 13,4 Millionen Dollar

24. Mai 2013, 14:31
  • telco
  • startup
  • iphone
image

Urturn lanciert iPhone-App und polstert das eigene Portmonee auf.

Urturn lanciert iPhone-App und polstert das eigene Portmonee auf.
Das in Lausanne gegründete Startup Urturn (sprich "your turn") wird mit 13,4 Millionen Dollar aufgepolstert. Die britische Beteiligungsfirma Balderton Capital hat laut 'Techcrunch' 10,7 Millionen Dollar investiert und die Westschweizer Debiopharm Group die restlichen 2,7 Millionen. Als Teil der Abmachung kommt Balderton-Gründungspartner Barry Maloney in den Urturn-Vorstand.
Ausserdem lancierte Urturn die offizielle iPhone-App. Zurzeit setzt das Unternehmen vor allem auf Nutzerwachstum - ein konkretes Businessmodell haben die Gründer noch nicht.
Urturn ist eine Plattform, um Online-Inhalte zu teilen, und hiess noch bis Anfang Jahr Webdoc. Das Lausanner Startup bietet soziale Werkzeuge für das Erstellen und Austauschen von "Expressions", und bietet die Vernetzung mit anderen Plattformen wie Facebook, Twitter und Pinterest. 'Techcrunch' beschreibt das Unternehmen passend als viraler Meme-Generator. Nutzer sollen auch Inhalte anderer bearbeiten und eigene Versionen davon weiterverbreiten. Das Zielpublikum sind junge Menschen, denen Facebook zu konventionell ist. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Startup Hellosafe will sich in der Schweiz ausbreiten

Das französische Vergleichs­portal schliesst eine Finanzierungs­runde über gut 3 Millionen Franken ab. Das Kapital soll unter anderem in die Marktexpansion fliessen.

publiziert am 27.9.2022
image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022