Laut Huawei-Gründer geht es um "leben oder sterben"

20. August 2019, 15:29
  • international
  • huawei
image

Der Gründer von Huawei, Ren Zhengfei, warnte in einem internen Memo, dass sich das Unternehmen in einem "Leben-oder-Sterben-Moment" befinde.

Der Gründer von Huawei, Ren Zhengfei, warnte in einem internen Memo, dass sich das Unternehmen in einem "Leben-oder-Sterben-Moment" befinde. Dies meldet 'Bloomberg'.
Obwohl die Trump-Administration dem chinesischen Konzern soeben 90 Tage Gnadenfrist gab, sieht Zhengfei die Zukunft offenbar pessimistisch. Im Memo riet er unterbeschäftigten Mitarbeitenden: Sie sollten "entweder eine Kommandogruppe bilden, um neue Projekte zu kreieren. In diesem Fall könnten sie zum Kompanieführer befördert werden, wenn sie es gut machen", schrieb er. "Oder sie können intern neue Arbeitsplätze finden. Wenn sie keine Stelle finden, werden ihre Gehälter alle drei Monate gekürzt."
Damit wählte Zhengfei erneut eine martialische Sprache, nachdem er kürzlich ankündigte den Konzern in eine "eiserne Armee" zu entwickeln. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Co-CEO verlässt Salesforce

Bret Taylor geht nach einem Jahr an der Spitze. Marc Benioff bleibt alleine zurück.

publiziert am 1.12.2022
image

Mutmasslicher Cyberangriff auf den Vatikan

Russische Hacker sollen verschiedene Websites des Zwergstaates angegriffen haben, weil der Papst den Angriffskrieg in der Ukraine als "grausam" bezeichnete.

publiziert am 1.12.2022
image

Polizei in San Francisco will Roboter zum Töten einsetzen

Eine Mehrheit eines kommunalen Gremiums hat die umstrittene Richtlinie nach wochenlanger Prüfung und einer hitzigen Debatte angenommen. Kritische Stimmen wehren sich gegen den Entscheid.

publiziert am 30.11.2022
image

Neuer Huawei-Chef für die Schweiz

Michael Yang folgt auf den ehemaligen Schweiz-Chef Haitao Wang im Rahmen einer normalen Rotation. Ausserdem hat die Reorganisation in Europa keine Auswirkungen auf die Schweiz

publiziert am 30.11.2022