Lawson-Oberfläche rückt näher an MS-Office

22. April 2009, 15:14
  • business-software
  • microsoft
image

Rollenbasierte Benützeroberflächen von ERP-Systemen, die zudem Funktionen und Informationen aus Umsystemen (Web, Office-Applikationen) einbeziehen, sind im Trend.

Rollenbasierte Benützeroberflächen von ERP-Systemen, die zudem Funktionen und Informationen aus Umsystemen (Web, Office-Applikationen) einbeziehen, sind im Trend. Bekannt ist beispielsweise 'Duet', ein Gemeinschaftsprojekt von Microsoft und SAP.
Auch der US-schwedische ERP-Hersteller Lawson (früher Intentia) stellte gestern an einer User-Konferenz in San Diego Verbesserungen an seiner Benützeroberfläche "Smart Office" vor. Die neue Version lässt sich gemäss Hesteller leichter personalisieren und in Microsoft Office integrieren. So kann man sich mit den aus der Apple-Welt bekannten "Widgets" aktuelle Informationen entweder aus der grossen weiten Welt des Internets oder aus dem System von Lawson selbst anzeigen lassen. So könnte sich ein Projektmanager permanent den SOLL / IST-Zustand eines Projektbudgets anzeigen lassen. Ausserdem kann man direkt aus der ERP-Oberfläche heraus aus ohne den Umweg übers Windows-Desktop auf MS-Office-Programme wie Outlook zugreifen.
Zudem hat Lawson an der User-Konferenz ein differenzierteres Support-Modell vorgestellt. Kunden können künftig zwischen Standard-Support ("Bronze") oder einem teureren, erweiterten "Silver"-Support wählen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022 1
image

Globus schliesst ERP-Carve-out ab

Der Detailhändler hat seine SAP-Systeme in eine neue Umgebung migriert. Nötig wurde dieser Schritt, weil das Unternehmen von Migros verkauft wurde.

publiziert am 30.11.2022
image

Nächste Untersuchung zum Microsoft-Activision-Deal

Nach der EU und Grossbritannien schaut sich wohl auch die ameri­ka­nische Federal Trade Commission die Milliardenübernahme des Spielestudios genauer an.

publiziert am 24.11.2022
image

Frankreich verbietet kostenlose M365- und Google-Services an Schulen

Der Bildungsminister des Landes hat den Einsatz der Tools unter­sagt, weil die Ver­wen­dung seiner Ansicht nach gegen europäische Daten­schutz­richtlinien verstösst.

publiziert am 23.11.2022