Lawson streicht Beratungs-Stellen in Europa

6. Oktober 2009, 15:33
  • business-software
  • geschäftszahlen
image

Der ERP-Software-Hersteller Lawson hat den Abbau von ungefähr 75 Stellen angekündigt, vorwiegend im Beratungsbereich in Europa.

Der ERP-Software-Hersteller Lawson hat den Abbau von ungefähr 75 Stellen angekündigt, vorwiegend im Beratungsbereich in Europa. Diese Massnahme stehe zum einen im Zusammenhang mit der neuen Organisationsstruktur des Unternehmens und zum anderen im Zusammenhang mit der aktuellen Nachfrage in Bezug auf Beratungs- und Implementierungsdienstleistungen in Europa. Der Stellenabbau wird 4 Millionen Dollar kosten und Ersparnisse von jährlich 7 Millionen Dollar bringen.
Lawson hat im ersten Quartal per Ende August einen Umsatzrückgang von 11 Prozent auf 169 Millionen Dollar hinnehmen müssen. Immerhin erhöhten sich die Softwareumsätze um 1 Prozent bzw. währungsbereinigt um 6 Prozent. Die Beratungserlöse sanken derweil um 29 Prozent.
Der Nettogewinn betrug 6 Millionen Dollar, verglichen mit einem Nettoverlust von 3,7 Millionen Dollar im ersten Quartal des vergangenen Geschäftsjahres. Der Anstieg des Nettogewinnes sei hauptsächlich bedingt durch das Wachstum der Lizenzumsätze und die Reduktion von Kosten und Aufwendungen, heisst es in einer Mitteilung. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Krise bei Avaya manifestiert sich nun auch in schwachen Zahlen

Im letzten Quartal hat Avaya 20% weniger Umsatz als noch vor einem Jahr erwirtschaftet. Das Unternehmen äussert gar Zweifel am eigenen Fortbestehen.

publiziert am 10.8.2022
image

Also will für bis zu 100 Millionen Euro Aktien zurückkaufen

Der Distributor lanciert einen Aktienrückkauf. Also-Konzernchef Möller-Hergt hält die Papiere derzeit für unterbewertet.

publiziert am 9.8.2022
image

Techinvestor Softbank mit Riesenverlust durch Börsen-Talfahrt

Der japanische Konzern muss einen Quartalsverlust in zweistelliger Milliardenhöhe verbuchen. Viele Tech-Titel schlagen negativ zu Buche.

publiziert am 9.8.2022
image

Die Infrastruktur-Gigan­ten müssen sich transfor­mieren

DXC und Kyndryl melden 10% Umsatzrückgang, sehen sich aber auf gutem Weg.

publiziert am 5.8.2022