Lawson von Krise hart getroffen

15. April 2009, 15:18
  • business-software
  • geschäftszahlen
  • krise
image

Der US-schwedische Software-Hersteller Lawson bekam im per Ende Februar abgelaufenen Quartal die Krise massiv zu spüren.

Der US-schwedische Software-Hersteller Lawson bekam im per Ende Februar abgelaufenen Quartal die Krise massiv zu spüren. So sank der Umsatz von 213 Millionen Dollar im Vorjahr auf noch 174 Millionen Dollar. Ein Teil des Umsatzrückgangs ist auf den gesunkenen Kurs des Dollars zurückzuführen.
Die Lizenzgebühren sanken sogar um 22 Prozent, wovon etwa die Hälfte auf die Währungssituation zurückzuführen ist. Die Erträge aus der Beratung brachen währungsbereinigt sogar um 26 Prozent ein. Immerhin schaffte es Lawson trotz des stark gesunkenen Umsatzes noch einen kleinen Gewinn von sieben Millionen Dollar zu erreichen.
Der US-ERP-Hersteller, der 2006 den schwedischen Hersteller Intentia (Movex) übernommen hatte, leidet stark unter der Wirtschaftskrise und dem faktischen Investitionsstopp in der europäischen Industrie. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Mobilezone will Aktionäre an "überschüssigem Kapital" beteiligen

Anlässlich der Ankündigung eines Aktienrückkaufprogramms über 45 Millionen Franken betonte Mobilezone, dass man auch weiterhin einen hohen Cashflow erwirtschaften werde.

publiziert am 21.6.2022
image

Cisco: Hybrid Work funktioniert (noch) nicht

Tech-Pannen, Stress und die Frage des Vertrauens: Hybrid Work bleibt im New Normal eine grosse Herausforderung. Cisco will es richten.

publiziert am 20.6.2022
image

14 Millionen für neue Schulsoftware im Kanton Zürich

Die Bildungsdirektion des Kantons Zürich beschafft für seine Berufs- und Mittelschulen eine neue Schuladministrationssoftware.

publiziert am 17.6.2022
image

Ricoh Schweiz bleibt hinter weltweiter Entwicklung zurück

Nach Pandemie-bedingten Schwierigkeiten ist der globale Umsatz auf 13,6 Milliarden Euro gestiegen. In der Schweiz haben vor allem die Dienstleistungen stark zugelegt.

publiziert am 16.6.2022