Lawson von Krise hart getroffen

15. April 2009, 15:18
  • business-software
  • geschäftszahlen
  • krise
image

Der US-schwedische Software-Hersteller Lawson bekam im per Ende Februar abgelaufenen Quartal die Krise massiv zu spüren.

Der US-schwedische Software-Hersteller Lawson bekam im per Ende Februar abgelaufenen Quartal die Krise massiv zu spüren. So sank der Umsatz von 213 Millionen Dollar im Vorjahr auf noch 174 Millionen Dollar. Ein Teil des Umsatzrückgangs ist auf den gesunkenen Kurs des Dollars zurückzuführen.
Die Lizenzgebühren sanken sogar um 22 Prozent, wovon etwa die Hälfte auf die Währungssituation zurückzuführen ist. Die Erträge aus der Beratung brachen währungsbereinigt sogar um 26 Prozent ein. Immerhin schaffte es Lawson trotz des stark gesunkenen Umsatzes noch einen kleinen Gewinn von sieben Millionen Dollar zu erreichen.
Der US-ERP-Hersteller, der 2006 den schwedischen Hersteller Intentia (Movex) übernommen hatte, leidet stark unter der Wirtschaftskrise und dem faktischen Investitionsstopp in der europäischen Industrie. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Globus schliesst ERP-Carve-out ab

Der Detailhändler hat seine SAP-Systeme in eine neue Umgebung migriert. Nötig wurde dieser Schritt, weil das Unternehmen von Migros verkauft wurde.

publiziert am 30.11.2022
image

Dell zeichnet Schweizer Partner aus

Der Konzern zeichnet auch dieses Jahr die Partner des Jahres in der Schweiz aus. Der Dell-Umsatz über den Channel ist zuletzt global deutlich gestiegen.

publiziert am 28.11.2022
image

Privatkunden bleiben wichtigstes Segment bei Salt

Salt ist in den ersten 9 Monaten weiter gewachsen und hat auch den Betriebsgewinn gesteigert. Bei den Firmenkunden sieht der Telco Potenzial.

publiziert am 25.11.2022
image

Schweiz-Chef Badoux: "Servicenow ist hierzulande eine Erfolgsgeschichte"

Am "World Forum 2022" zog Alain Badoux Bilanz zum 10. Geburtstag von Servicenow Switzerland. Kunden-, Partner- und Mitarbeiterzahl konnten stetig ausgebaut werden.

publiziert am 23.11.2022