Layer-2-Verschlüsselung in der Praxis

6. Mai 2009, 12:14
  • security
  • verschlüsselung
  • infoguard
image

Das Thema mag exotisch tönen, ist es aber - gerade in Zürich - ganz und gar nicht: Die Verschlüsselung von Daten, die auf dem so genannten "Layer 2", der Sicherungsschicht im OSI-Referenzmodell für Netzwerke, transportiert werden.

Das Thema mag exotisch tönen, ist es aber - gerade in Zürich - ganz und gar nicht: Die Verschlüsselung von Daten, die auf dem so genannten "Layer 2", der Sicherungsschicht im OSI-Referenzmodell für Netzwerke, transportiert werden.
Es geht um den sicheren Transport von Daten auf Glasfasernetzen, etwa Ethernet-basierten MANs (Metropolitan Area Network) oder WANs (Wide Area Network). Solche Netzwerke werden beispielsweise eingesetzt, um verschiedene Standorte von Banken untereinander zu verbinden oder um Daten gleichzeitig in zwei verschiedenen Rechenzentren sicher abzulegen. Da der physische Zugang zu den Glasfaserkabeln, die unter den Strassen der Städte verlegt sind, sehr einfach ist, muss man die Daten verschlüsseln. Am effizientesten ist es, dies auf der Ebene des Ethernet-Protokolls zu tun.
Allerdings gab es bis vor kurzem nur Maschinen, die die Daten in einer Punkt-zu-Punkt-Verbindung verschlüsseln können. inside-it.ch publizierte dazu vor neun Monaten die weltweit erste Marktübersicht über solche Geräte.
Neu gibt es nun von verschiedenen Herstellern - mit InfoGuard spielt auch ein Schweizer Player in diesem Markt mit - Geräte, die den Datenstrom zwischen mehreren bis vielen Geräten verschlüsseln können (Punkt-zu-Multipunkt oder Multipunkt-zu-Multipunkt). Doch was müssen diese Geräte können? Und wer bietet sie an?
Daniel Mangold von Getronics und inside-it-Autor Christoph Jaggi präsentieren auf der Orbit die weltweit erste Marktübersicht für Layer-2-Multipunkt-Verschlüssler und klären die wichtigsten Fragen. Die Teilnehmer am Seminar erfahren, was ein Ethernet-Verschlüssler können muss und wie er das macht. Die unterschiedlichen Lösungsansätze der Produkte verschiedener Hersteller werden gezeigt und man kann sich zu den wichtigsten Evaluationskriterien schlau machen. Zudem erhalten die Teilnehmer am Seminar die brandneue Marktübersicht zum Thema "Ethernet-Multipunkt-Verschlüssler".
An dem Seminar teilnehmen sollten Sicherheitsverantwortliche von Firmen (und Behörden!), die mehrere, breitbandig vernetzte Standorte und insbesondere Rechenzentren haben. Auch interessant dürfte das Seminar für die Security-Spezialisten der Carrier werden. (Christoph Hugenschmidt)
Das Seminar (c-9) findet am Mittwoch, 13.5. um 13 Uhr am Orbit-Kongress in Zürich statt. Die Teilnahme kostet 130 Franken. Mehr Information gibt es auf der Webseite der Orbit Zoom Days.

Loading

Mehr zum Thema

image

IT-Security: Personalmangel ist das Problem, nicht das Geld

Laut einer internationalen Umfrage sehen Security-Verantwortliche nur bei jedem 10. Unternehmen Probleme wegen des Security-Budgets.

publiziert am 8.8.2022
image

Wie es zur Warnung vor Kaspersky kam

Dokumente des deutschen Amtes für Cybersicherheit stützen die Position von Kaspersky. Der Security-Anbieter kritisierte die BSI-Warnung als politischen Entscheid.

publiziert am 5.8.2022
image

Bund beschafft zentrale Bug-Bounty-Plattform

Das NCSC leitet die künftigen Programme, Bug Bounty Switzerland liefert und verwaltet die Plattform.

publiziert am 3.8.2022
image

Elektronikhersteller Semikron meldet Cyberangriff

Der deutsche Spezialist für Leistungselektronik mit einer Niederlassung in Interlaken wurde mit Ransomware attackiert. Offenbar wurden auch Daten entwendet.

publiziert am 3.8.2022