LC Systems grösster Splunk-Partner in Europa

30. Januar 2012, 14:29
  • rechenzentrum
  • splunk
  • channel
image

Der IT-Dienstleister LC Systems ist nach eigenen Angaben der gegenwärtig grösste und erfogreichste Partner des kalifornischen Softwareherstellers Splunk in ganz Europa.

Der IT-Dienstleister LC Systems ist nach eigenen Angaben der gegenwärtig grösste und erfogreichste Partner des kalifornischen Softwareherstellers Splunk in ganz Europa. Man verfüge mittlerweile, wie das im thurgaischen Horn beheimatete Unternehmen heute mitteilt, über "mehr als 22" (zweiundwanzigeinhalb?) ausgebildete und zertifizierte Splunk-Spezialisten. Letztes Jahr habe man zudem "mehr als 64" (ähm...) Kunden-Projekte mit der Splunk-Software in den Bereichen Security, Portal, Applikationen sowie Systeminfrastruktur-Umgebungen erfogreich abgeschliessen. Besondere Erfolge habe LC Systems damit unter anderem in Oracle-Umgebungen erzielen können. (Analyse und Korrelation von Oracle-Infrastrukturen, Datenbank-Informationen, Analyse des Middleware-Stacks und der Portal-Informationen.)
Die Zusammenarbeit mit dem (relativ) unbekannten Softwarepartner scheint sich für LC Systems - kürzlich in den Schlagzeilen, weil die Horner keine Oracle-Hardware mehr verkaufen wollen - also gelohnt zu haben. Splunk ist im heute trendigen "Big Data"-Bereich tätig und hat sich dabei auf Maschinendaten (Logs usw.) spezialisiert. Die Lösungen des Unternehmens sollen Kunden dabei helfen, diese zu speichern, aufzubereiten und einfach zu verwerten.
Splunk hat 2006 die erste Version seiner Software ausgeliefert, und hat mittlerweile nach eigenen Angaben weltweit rund 400 Mitarbeitende und 3300 Kunden Der eigenwillige Name Splunk leitet sich, wie die Kalifornier erklären, von "Spelunking" ab. Dies bedeutet nicht etwa Spelunkentour – auch wenn der Wortursprung sicher der gleiche ist – sondern ist ein saloppes Wort für Höhlenforschung. Kunden, so Splunk, hätten erklärt, dass sie sich beim, Aufspüren von IT-Problemen wie Forscher fühlen, die sich nur mit Helm und Kopflampe bewaffnet im Schlamm kriechend durch dunkle Höhlen graben müssen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022
image

Geopolitische Lage dämpft Erwartungen der Schweizer ICT-Branche

Der Swico-Index zur Stimmung in der ICT-Branche ist erneut rückläufig. Die Anbieter glauben aber, dass sich die Auftragslage positiv entwickelt.

publiziert am 28.9.2022
image

Abra Software will nach Besitzerwechsel expandieren

Das Investment-Unternehmen Elvaston hat die Aktienmehrheit übernommen. Nun soll der ERP-Anbieter durch weitere Akquisitionen wachsen.

publiziert am 28.9.2022