LCD-Displays werden farbecht

27. Juni 2005, 15:56
  • nec
image

In vielen Grafikstudios und Betrieben der Druckvorstufe stehen heute noch grosse Röhrenmonitore anstelle der sonst üblichen Flachbildschirme.

In vielen Grafikstudios und Betrieben der Druckvorstufe stehen heute noch grosse Röhrenmonitore anstelle der sonst üblichen Flachbildschirme. Der Grund: Die Farbdarstellung von LCD-Displays lässt sich bis heute weniger gut auf bestimmte Farbräume kalibrieren, so dass professionelle Anwender die Farben auf dem Bildschirmen mit denjenigen auf dem Druckprodukt vergleichen lassen.
Der japanische Highend-Monitor Hersteller NEC (seit April hat sich Mitsubishi aus der Kooperation mit NEC verabschiedet), bringt nun einen 21-Zoll-Monitor auf den Markt, der nach Herstellerangaben als erster seiner Art den RGB-Farbraum von Adobe konsistent abbilden kann.
Der Bildschirm hat als erster in Serie produzierter Flachbildschirm eine Hintergrundbeleuchtung aus roten, grünen und blauen LEDs. Damit kann gemäss NEC der darstellbare Farbraum wesentlich erweitert werden. Zudem gibt es ein internes Farbmesssystem, das den Bildschirm laufend korrigiert. NEC produziert die dazugehörenden Panels im Gegensatz zu den meisten anderen "Herstellern" selbst.
Die Zeit der grossen, Hitze auströmenden CRT-Röhrenbildschirme scheint auch im professionellen Bereich abzulaufen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Display-Portfolio von Sharp und NEC kommt unter ein Dach

Zwei Jahre nach Gründung des Joint Ventures Sharp NEC Display Solutions wird das Sortiment gebündelt.

publiziert am 4.4.2022
image

Schweiz: Pandemie bremst M&A, nicht aber in der ICT-Branche

Die Digitalisierung befeuerte im Tech-Sektor Fusionen und Übernahmen. Die grossen Deals von 2020.

publiziert am 22.1.2021
image

Avaloq-Übernahme abgeschlossen, Apobank-Projekt fast

Avaloq ist definitiv japanisch. Derweil erklären sich die Firma und ihr Vorzeige-Kunde zur missglückten Migration 2020.

publiziert am 23.12.2020
image

Wie Schweizer Avaloq-Kunden den NEC-Deal einschätzen

Avaloq wird verkauft. Schweizer Kunden äussern sich teilweise zögerlich, aber durchaus positiv zum Milliardendeal. Wir haben nach den Erwartungen gefragt.

publiziert am 8.10.2020