Leider Nein (heute mit Röllchen, Hunden, Austern und ein bisschen Milch)

15. Oktober 2010, 16:24
  • kolumne
  • leider nein
image

Und hier noch unsere Freitagabend-Nachricht.

Gut, dass es das iPhone gibt, denn das iPhone und seine Apps lösen alle Probleme. Alle! " Unerwünschte Röllchen an Bauch und Hüfte, kneifende Lieblingsjean ..." Kein Problem, denn nun gibt es die App "Body Motion" für lausige 3.30 Franken. Die App wurde von Garaio programmiert und hat ein "Tabata-Protokoll", das dem Intervall-Timer zugrundeliegt" und zudem Bewegungserkennung. So muss man das iPhone nicht etwa ans Bein schnallen, um die Kneiferei zu beenden, sondern kann das Gerät einfach "für die Bauchübung an die Brust" halten. Und schon sind die Röllchen weg.
Eher für als gegen Röllchen dürfte hingegen die Kombination von "erotischem Date und kulinarischen Genüssen" wirken. Denn erotische Aktivitäten bauen bekanntlich weniger Fett ab, als man glaubt, während kulinarische Genüsse röllchenakkumulierend wirken. Andererseits hat das Seitensprungportal "FirstAffair.de" bei einer Umfrage unter 2'318 Mitgliedern herausgefunden, dass zwar 71 Prozent finden, ein "sinnliches Essen" gehöre zu einem Flirt, die Befragten aber "leichte Gerichte wie Salate, Tapas oder Sushi" bevorzugen, während nur ein (1) Prozent der "Fremdflirter" Currywurst und Pommes favorisieren, hingegen aber sieben Prozent sich die aphrodisierende Wirkung von "Austern, Trüffel & Co." zunutze machen wollen. Genau so ist es, liebes Presseteam von FirstAffair.de: Die Schweizer Stimmbürger haben die Minarettinitiative abgelehnt, die Deutschen mögen keine Currywurst mehr, Tapas sind leichte Kost und Trüffel fördern den Sex. Sonst noch was?
Überhaupt: Austern und Trüffel nur für ein bisschen Seitensprung können - je nach Jahreszeit und Ort - ganz schön teuer werden. Dabei wäre das Glück viel einfacher zu haben, wie Britta von Cream-Communications enthüllt hat: "Mehr Aktivität, mehr Spaß: Neues Gästebuch von Jappy begeistert die Community". Geht doch: Austern, Trüffel, Sushi, Seitensprung braucht man alles nicht, wenn man nur ein Gästebuch hat.
Doch wofür brauchen wir ein Gästebuch, wo wir doch die schöne Schweiz haben, in der es nicht nur ultralange Tunnels und literarische Bundesräte gibt, wie der Anti-Speziezist Armin Stößer in einer Pressemitteilung enthüllt: "Richtig, in China essen sie Hunde, in manchen Teilen Chinas zumindest oder auch andernorts wie in einigen Schweizer Kantonen, während dies in anderen Teilen Chinas ebenso verpönt ist wie in Bayern." Hunde sind eben billiger als Austern und Trüffel, lieber Herr Stößer.
Um das Jaulen bei der Vorbereitung des Fifis zur Fleischentnahme zu übertönen, empfehlen wir den klassischen Russel Hobbs Toaster mit Radio, Wecker und iPod-kompatiblen MP3-Player von shopdirekt.ch mit "stylischem Design, modernster Technik und (besonders wichtig) einer Krümel-Auffangschale". So praktisch: Der Hund wird übertönt und die Beilage auch grad hergestellt. Sie finden das brutal? Seien Sie nicht so scheinheilig, wir alle sind Mörder, denn wie uns Achim Stößer schreibt: "Milch ist Doppelmord". (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Die andere Sicht: Bugfix für den Bundesrat

Die Schweiz braucht ein eigenes Technologie-Departement, fordert die Organisation CH++ bei inside-it.ch.

publiziert am 7.2.2023
image

IT-Woche: Keine gute Woche für den IT-Journalismus

Bei der 'Computerworld' wurde ein folgenschwerer Fehlentscheid getroffen.

publiziert am 3.2.2023
image

Vor 16 Jahren: Windows Vista erscheint

War es das schlechteste Windows aller Zeiten?

publiziert am 3.2.2023
image

10?! Sabrina Storck, COO SAP Schweiz

Die Chief Operating Officer von SAP Schweiz erklärt, wie sich ihre Rolle als "Innenministerin" des Unternehmens wandelt und was es mit der Halbwertszeit von Ferienfotos auf sich hat.

publiziert am 2.2.2023