Leider Nein (heute mit Wääk!)

30. September 2011, 15:49
  • kolumne
  • leider nein
image

Und hier noch unsere Freitagabend-Nachricht.

"Der Verwaltungsrat möchte keinen Kommentar abgeben", lässt der Verwaltungsratspräsident einer Bank über seine Assistentin oder die Assistentin der Assistentin ausrichten. Das stürzt den armen Schreibenden in 1 Dilemma und 1 Arbeit, denn er sieht sich nun mit der Frage konfrontiert, ob er eine gute Geschichte, die fast - aber eben nur fast - sicher wahr ist, lancieren soll, oder ob er seine für einmal nicht auf die Delete-Taste schielenden Finger (jaja - schiefes Bild, Finger schielen nicht, "zeichne!") bändigen und die Story erst dann bringen soll, wenn er sich der Sache ganz ganz sicher ist. Letzteres würde dann eben zu 1 Arbeit führen, denn es würde bedeuteten, alle Kontakte, die vielleicht etwas über die Bank mit dem schweigenden Verwaltungsratspräsidenten wissen könnten, abzuklappern ohne die eigentliche Frage auszuplaudern, weil die Frage eben schon die Story ist. Rufen Sie mich aufs Natel an, wenn Sie wissen, um was es geht. Ich werde Sie nicht verraten.
Keine Bankenstory heute also, aber was denn? "Die geräumigen Pferdestallungen bieten ein passendes Umfeld zur Fertigung hochwertiger Schuhe", schreibt uns - Sie ahnen es - der Schuhhersteller Ludwig Reiter, was uns zur Frage verleitet, wo, wenn nicht in einem Stall, ein Schuhhersteller namens Reiter Schuhe (aus Pferdeleder?) herstellen soll, aber noch immer nicht zu einer Story.
Dann etwas über "mobile"? "Mobile" ist immer gut, denn es tönt nach iPhone, iPad, iIrgendetwas und das haben die LeserInnen gerne. Bitte sehr: "Die in der Schnittschutzhose eingearbeiteten Schaltkontakte werden dabei ohne Ruhestromverbrauch betrieben und sind besonders gut für Textilien geeignet, die für eine mobile Anwendung gedacht sind. Nur der in der Hose integrierte Funksender arbeitet mit einer Batterie." Wir freuen uns zusammen mit den Forschern der Hohenstein Institute und der Universität Bremen darüber, dass sich die Schaltkontakte auch für Textilien mit "mobiler Anwendung" eignen, denn die Bedienung einer Motorsäge, vor der die Schnittschutzhose schützt, würde relativ schwierig, wenn man sich mit einer "immobilen Textilie", also zum Beispiel einem Sofabezug, bekleiden täte. Oder doch lieber eine Politstory? "Panama hilft Bauknecht beim Küchengeräte-Einbau auf Amazon" lautet der Titel einer Pressemitteilung, die uns gestern grad nach dem enttäuschenden Telefonat der VR-Assistentin-Assistentin ins Postfach flatterte und uns mit (vergeblicher) Hoffnung erfüllte.
So blieben wir denn halt ohne die heisse, knallhart recherchierte, investigative Superstory, was uns dazu zwang, bei der Konkurrenz nach den heissen Geschichten zu suchen. Mit "Hotmail hat erneut Probleme mit Ausfällen" entlarvte heute ZDnet Deutschland, dass Microsoft nicht mal mehr die Ausfälle richtig hinkriegt, während 'SwissITMagazine' mit "Swisscom und Hitachi entwickeln ein Collaborative Whiteboard" letzte Woche eine echte technologische Sensation enthüllte. 'IT-Markt' seinerseits sattelte mit "Wechsel an der Führungsspitze" im August einen weissen Schimmel, auf dem sich doch ganz gut durch die Gefilde der Wirtschaftsberichterstattung galoppieren lässt: "E-Commerce wächst und will in die IT investieren". (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

IT-Woche: Zum Leben zu wenig…

Es geht nicht nur im Gesundheitswesen um Leben und Tod, sondern auch in der IT.

publiziert am 23.9.2022
image

Vor 14 Jahren: Erstes Android-Smartphone kommt auf den Markt

"HTC Dream" respektive "G1" setzte als erstes kommerzielles Gerät auf das Betriebssystem Android. Bei den damaligen Testern rief es "Entzücken" hervor.

publiziert am 23.9.2022
image

Soko Maier: Was ist Open Source Software wert?

Als bekennende OSS-Befürworterin gibt unsere Kolumnistin Einblicke in die Open-Source-Welt und erklärt, warum sich das Engagement in der Community lohnt.

publiziert am 22.9.2022
image

DSI Insights: Digitalisierung und Nachhaltigkeit beissen sich manchmal

Von "smarten" Städten über intelligente Glühbirnen zu Online-Reparaturplattformen. Die Welt ist je länger je mehr voller Beispiele, wo Digitalisierungsprozesse auch materielle Konsequenzen haben.

publiziert am 21.9.2022