Leider Nein (informationslos)

1. Februar 2013, 17:05
  • kolumne
  • geschäftszahlen
  • wachstum
  • leider nein
image

Und hier noch unsere Freitagabend-Nachricht.

Es stimmt. Sie haben es schwer. Niemand schreibt über Sie (cool) und über Ihre coole Firma, niemand nimmt Ihren andauernden Erfolg und Ihre nachhaltige Strategie wahr und niemand will das eindrückliche und doch nachhaltige Wachstum Ihrer Firma, die Qualität und Nachhaltigkeit Ihrer Services, die langjährigen und nachhaltigen Partnernschaften mit führenden Herstellern und die Treue und Zufriedenheit Ihrer Kunden gebührend zur Kenntnis nehmen. Schreiben Sie doch ein Pressemitteilung!
Sie wollen aber nichts sagen? Stimmt! Schliesslich geht der Umsatz Ihrer Firma ja wirklich niemanden etwas an und vom Gewinn wollen wir schon gar nicht reden. Soweit kommt es noch, da könnte ja jeder kommen. Zum Beispiel die Leute vom Steueramt oder gar die Angestellten. Auch die Zahl der Mitarbeitenden oder die Namen der Kunden geht ja wirklich niemanden etwas an.
Kein Problem, Schreiben Sie einfach eine Pressemitteilung, in der nichts steht und vertrauen Sie darauf, dass die Medien die ganze Zeit Artikeli schreiben, in denen nichts steht.
Schreiben Sie: "XXX ist ein international tätiges Unternehmen und ist führend im Bereich integrierter Managementsysteme. ... Um Kunden und Partner in Deutschland noch besser betreuen zu können, eröffnet XXX ein Büro in Brucköbel und verpflichtet zusätzliche Mitarbeiter für den Markt Deutschland." Sollte sich irgendein Medium erfrechen, zu fragen, wieviele Mitarbeiter denn die Kunden "noch besser" (warum eigentlich nicht nachhaltig?) betreuen, wieviele Leute XXX überhaupt hat und wieviele davon jetzt Deutschland erobern und wieviel Umsatz der Laden macht und ob er Geld verdient, so seien sie nicht da. Antworten sie ein, zwei Tage später, dass sie "zur gegebener Zeit" informieren würden.
Und denken Sie daran, dass auch Ihr böser Konkurrent das Medium, in dem Sie Ihre Mitteilung "platzieren", lesen könnte. Sagen Sie also ja nichts über Kunden und gewonnene Deals. Schreiben Sie: "XXX durfte vor einem Jahr über 3 neue Kunden begrüssen, die die nachhaltigen Dienstleistungen auch heute nach einem Jahr noch beziehen und so zum nachhaltigen Wachstum von XXX beitragen." Und wenn die Journalistin dann anruft und fragt, wer die Kunden sind und ob auch welche (wer?) kürzlich dazu gekommen seien und wie gross die Deals seien, dann sagen Sie: "Weitergehende Zahlen zu unserem Unternehmen sind vertraulich." Und wenn die Journalistin nicht nur im Büro hockt und auf Ihre Mitteilung wartet, sondern mit offenen Ohren im Markt herumschleicht und deshalb mitgeschnitten hat, dass Sie nicht nur vor einem Jahr neue, treue Kunden gewonnen haben sondern Ihnen vor wenigen Tagen Ihr grösster Kunde abgesprungen ist, dann beantworten Sie die entsprechenden Fragen einfach mit einem coolen "Gerüchte kommentieren wir nicht."
Rufen Sie dann ein paar Tage später in die Redaktion an und beschweren Sie sich, dass wir immer nur "über die Grossen" schrieben und kleine, nachhaltige, echt schweizerische Firmen fiese unter den Teppich kehrten. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

IT-Woche: Datenschutz vs. Anwälte – wer gewinnt?

Es läuft die Schlussviertelstunde des Spiels. Aktuell steht es Unentschieden. Die Anwälte sind im Angriff, aber die Datenschützer haben eine starke Verteidigung im Aufgebot.

publiziert am 30.9.2022
image

Vor 39 Jahren: Word 1.0 für MS-DOS erscheint

Im September 1983 brachte das Hause Redmond seine Textverarbeitungs-Software für das Microsoft Disk Operating System, kurz MS-DOS, auf den Markt.

publiziert am 30.9.2022
image

Prantl behauptet: Der Fachkräftenotstand und die "Rache der Büezer"

Heute habe IT-Fachkräfte die längeren Spiesse, sagt unser Kolumnist, nicht mehr ihre Arbeitgeber.

publiziert am 26.9.2022
image

IT-Woche: Zum Leben zu wenig…

Es geht nicht nur im Gesundheitswesen um Leben und Tod, sondern auch in der IT.

publiziert am 23.9.2022 1