Leider Nein (sumerische Folge)

9. Dezember 2011, 16:30
  • kolumne
  • leider nein
image

Und hier noch unsere Freitagabend-Nachricht.

Eine der eindrücklichsten Fähigkeiten des Säugetiers Mensch ist die ungeheuere Beharrlichkeit, mit der wir Zweibeiner Veränderungen ignorieren können. So gibt es noch heute Leute, die mir allen Ernstes erzählen, ich hätte letzte Woche aber einen schönen Mist im 'IT Reseller' geschrieben. Und natürlich sind noch immer alle Presseverantwortlichen weltweit davon überzeugt, dass man Pressemitteilungen am besten an alle Mitarbeitenden unserer Redaktion persönlich schickt und danach jedeN einzeln anruft und fragt, ob man allenfalls noch ein "Interview" mit dem Senior Vice President Marketing Storage Technology Product Solutions South-Eastern Europe, Island and Färöer, der zwischen 19:00 und 19:30 exklusiv für eine Telefonkonferenz zur Verfügung stehen würde, führen möchte. So wird es in der Schule gelehrt, so muss es sein, so wird es immer sein - wen kann es da schon kümmern, dass die schreibende Zunft in Zeiten des Internets und der Newsrooms nicht mehr so organisiert ist, wie der sumerische Steinhauer Samsi-Muballit, der seine Story über die jüngste gesetzgebende Versammlung im Kabinett Hammurabis auf eine Säule gemeisselt hat. Da Freund Samsi-Muballit alleine für die Erfassung seines Werks zwölf Jahre und acht Monate zu meisseln hatte, kam es auf das 42-tägige Reislein nach Susa zum "Interview" mit Senior Vice President Law Enforcement Upper Munsur Region auch nicht mehr drauf an. Hingegen hatte unser sumerischer Berufskollege noch fast mehr Probleme als wir damit, dass jeder PR-Berater der diversen Senior Vice Presidents damals wie heute das Gefühl hat, er könne auch noch so belanglose Zitate, wie auch den Text dazu, "autorisieren".
Alles andere ist aber anders als zu Zeiten von "Sam", wie Freunde den sumerischen Journalisten der ersten Stunde genannt haben. Bei dieser Story zum Beispiel hätte das Kind schon einen langen Bart gehabt, bevor auch nur die erste Zeile Keilschrift auf die Säule gemeisselt gewesen wäre: "Kourtney Kardashian verkündet freudig ihre Schwangerschaft während die üblen Gerüchte um Schwester Kim und ihren Noch-Ehemann Kris Humphries immer lauter werden. Und auch Khloé Kardashian scheut sich nicht, ihr Eheglück mit Lamar Odom öffentlich in der E! Entertainment-Serie "Khloé & Lamar" zu präsentieren während Kim leidet." Arme Sumerer, die noch nichts von Kourtney und Lamar erfahren durften!
Sie waren zwar berühmte Viehzüchter aber auch bekannt für ihre rigide Prüderie und so wäre diese IT-Story wohl "Sams" letztes Gemeissel gewesen: "Das System kombiniert zwei Sensoren mit einem Sender für SMS-Nachrichten. Einer der Sensoren in Form einer Spirale misst die Temperatur in der Scheide der Kuh, die zu Beginn der Hauptbrunst um etwa 0,5°C ansteigt. Er funktioniert drahtlos und kann während zweier Zyklen in der Kuh belassen werden. Der zweite Sensor im Halsband misst die Aktivität. Auch sie nimmt während der Brunst zu. «Im Halsband befindet sich auch der Prozessor, der die Daten auswertet und im Fall einer Brunst den SMS-Alarm auslöst», erklärt Kohler."
"Annemon" (irgendwie tönt das System halt doch sumerisch) wird zur Zeit von "Bauern in den Kantonen Bern und Aargau getestet", berichtete unsere Lieblingszeitung 'Schweizer Bauer' vor zwei Wochen. Wir lesen, staunen, freuen uns über den Fortschritt der Technik und verkneifen uns jeglichen Kommentar über den Aargau und so.
Das ist auch besser so, denn die Unterschiede zwischen uns und den Kühen sind nur graduell: "Fakt ist jedoch: Menschen sind Trockennasenaffen, Säugetiere, Wirbeltiere - Tiere wie andere auch", schrieb uns Antitheismus.de - die Seite gegen religiösen Wahn" zum "Evolutionstag 2011". Immerhin: Für Trockennasenaffen haben wir es mit unserer Meisselei doch recht weit gebracht. Oder? (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Prantl behauptet: Der Fachkräftenotstand und die "Rache der Büezer"

Heute habe IT-Fachkräfte die längeren Spiesse, sagt unser Kolumnist, nicht mehr ihre Arbeitgeber.

publiziert am 26.9.2022
image

IT-Woche: Zum Leben zu wenig…

Es geht nicht nur im Gesundheitswesen um Leben und Tod, sondern auch in der IT.

publiziert am 23.9.2022 1
image

Vor 14 Jahren: Erstes Android-Smartphone kommt auf den Markt

"HTC Dream" respektive "G1" setzte als erstes kommerzielles Gerät auf das Betriebssystem Android. Bei den damaligen Testern rief es "Entzücken" hervor.

publiziert am 23.9.2022
image

Soko Maier: Was ist Open Source Software wert?

Als bekennende OSS-Befürworterin gibt unsere Kolumnistin Einblicke in die Open-Source-Welt und erklärt, warum sich das Engagement in der Community lohnt.

publiziert am 22.9.2022