Leider Nein (verboten)

5. September 2014 um 16:01
  • kolumne
  • leider nein
image

Und hier noch unsere Freitagabend-Nachricht.

Glauben Sie ja nicht, wir Journalisten seien so frei wie wir tun. Denn in Wirklichkeit sind wir von Vorurteilen besessen und an Sensations- und Anerkennungsgeilheit erkrankt und schreiben deshalb gar nicht was wir wollen, sondern was wir für klicktreibend und aufmerksamkeitssteigernd halten. Ausserdem werden wir von einem rigiden internen Regelwerk geknechtet. Geregelt sind nicht nur der Umgang mit der neuen deutschen Rechtschreibung, Schreibweisen zur Vermeidung von Geschlechterdiskriminierung (wir benützen zum Beispiel das Binnen-I, damit Programmiererinnen nicht immer schulterzuckend denken müssen, sie seien halt einfach mitgemeint) sondern auch vom Chef brutal mit der Peitsche in der Hand durchgesetzte Vorschriften bezüglich der Koppelung von Wörtern, insbesondere wenn es um Wortgebilde aus mehreren Sprachen wie etwa Windows-Phone-64-Bit-Entwicklungsumgebungen geht. Ausserdem sind je nach Redaktion unterschiedliche Wörter, Begriffe oder Titel verboten.
So habe ich gehört, bei einem Schweizer IT-Medium sei generell der Begriff "neu" pfui. Deshalb sind in diesem Blatt dann alle neuen Server, Storage-Einheiten, Geschäftsmodelle und Smartphones "frisch" und nicht "neu", was der ganzen Techschreiberei durchaus einen romantischen Touch verleiht. Auf jeden Fall bei den ersten fünf Mal.
Bei uns hingegen sind Titel, in denen das Wort Apple sowie ein Fragezeichen vorkommen, verpönt. Überhaupt Titel, in denen Smartphones, Tablets, Irgendein-"Gate", Wearables, Drohnen, Pferde und selbststeuernde Autos mit Fragezeichen kombiniert werden. Die Story mit dem Titel "Lanciert Samsung den 7-Zoll-iPhone-Killer am Sonntag in Pyeongchang? dürfte also nicht bei uns und wenn doch, dann an einem sehr, sehr nachrichtenarmen Tag erschienen sein. Oder der Praktikant hat sie gepostet, als der Mann mit der Peitsche grad in Caduffs Wineloft den Chefredaktör gab. Ebenfalls verzichten wir auf Titel, in denen primäre und sekundäre Geschlechtsteile vorkommen, auf Storys mit Bildern von herzigen Büsis und Hündli und versuchen die Verwendung von "Blut" (das dritte "B" der beliebten drei "B"s), "Krieg", "Killer" und "Schlacht" und ähnlich martialischen Begriffen einzuschränken. Nicht dass aus jeder stinknormalen Konkurrenzsituation gleich ein blutiger Krieg wird. Von denen gibt's nämlich genug echte.
Umstritten sind bei uns auch Gadget-Geschichten, die man zwar gerne schreiben würde, weil Gadgets lustig sind und man welche bekommt, wenn man darüber schreibt, sowie Storys, die man nur guten Freunden zuliebe macht, damit sie zu etwas Gratis-Werbung kommen. So haben wir nix über die Notebook-Taschen ("Tragelösungen mit modernster Ortungstechnologie": Boah!) geschrieben, bei denen man dank einem Tracker der guten Freunde von LostnFound auf dem iPhone live mitverfolgen kann, wie sie (die "Tragelösung" ohne Notebook) gemächlich den Rhein hinabschwimmt, in den sie der Dieb geschmissen hat. Apropos Rhein: Auch über "die Zukunft der nautischen On-Board-Entertainment-Systeme" haben wir nix geschrieben. Ebenso ignoriert haben wir den wichtigen Launch der "App aus Heidelberg", die "Online Dating revolutioniert", weil sie ein "innovatives Matching" hat, das auf "Location-, Event- und biometrischen Informationen" basiert, so dass der "Nutzer mit dem biometrischen Filter gezielt jemanden suchen und den verpassten Flirt über eine anonyme Flirtbotschaft ansprechen" kann. Gut, dass der Mann mit der Peitsche auf uns aufpasst. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Von Hensch zu Mensch: Steht Z für Zukunft oder für Zumutung?

Immer mehr Unternehmen lamentieren über fehlenden Nachwuchs und beklagen die Einstellung der Jungen zu Leistung und Arbeitswelt. Das ist der falsche Ansatz, schreibt Kolumnist Jean-Marc Hensch.

publiziert am 11.6.2024 3
image

Vogt am Freitag: Serviette

Die Aufarbeitung des Xplain-Falls ist eine Farce. Es scheint, als wollten die Verantwortlichen zur Tagesordnung übergehen.

publiziert am 7.6.2024 2
image

Vor 40 Jahren: Fröhliches Klötzchendrehen

Der Spieleklassiker Tetris wird veröffentlicht. Sein Erfinder stammt ursprünglich aus Russland, wanderte in die USA aus und arbeitete lange Jahre für Microsoft.

publiziert am 7.6.2024
image

Vogt am Freitag: Klischee gegen Klischee – wer gewinnt?

Eine Kampagne des Kantons Zürich will mehr Frauen für IT-Berufe gewinnen. Das Anliegen ist wichtig, aber leider ist die Kampagne klischiert und empfiehlt unter anderem eine "bildliche, einfache Sprache". Das geht nicht.

publiziert am 31.5.2024 6