Leiter Digital verlässt die Stadt Luzern

7. Januar 2022, 11:15
image

Stefan Metzger will sich im Bereich Smart City selbständig machen. In Luzern übernimmt Urs Truttmann für ein Jahr interimistisch als CDO.

Im März 2020 hatte die Stadt Luzern Stefan Metzger zu ihrem ersten Chief Digital Officer (CDO) ernannt. Nun verlässt er die städtische Verwaltung nach 2 Jahren per 31. März 2022 bereits wieder, teilt Luzern mit.
Metzger wolle sich selbstständig machen und auf den Bereich Smart City fokussieren. "Mein Herzblut, meine Motivation und auch mein Fachwissen liegen vor allem im Bereich Smart City", sagt er in der Mitteilung. Metzger hatte sich bereits in seiner vorherigen Position als Swisscoms Smart-City-Head vor allem mit dem Thema beschäftigt. "Viele Städte machen derzeit dieselben Erfahrungen mit Smart-City-Projekten, aber an Austausch mangelt es oft", erklärte uns Metzger in einem Gespräch Ende 2018.
Mit dem Aufbau der neuen Dienstabteilung Digital habe sich in der digitalen Transformation von Luzern viel bewegt, schreibt die Stadt. "Ende Jahr 2021 liefen rund 100 Projekte mit Bezug zur Digitalstrategie." Der Grosse Stadtrat habe im November 2021 zudem den Bericht und Antrag "Digitalisierungsstrategie und Smart City Luzern" beschlossen, "womit die Stadt Luzern im digitalen Bereich personell aufgestockt und auch qualitativ weiter gestärkt wird".

Luzern will wegweisende Smart City werden

"Ein grosser Meilenstein wurde mit dem Bericht und Antrag erreicht. Die Richtung für die nächsten Jahre ist klar und die Dienstabteilung Digital ist aufgebaut und etabliert", sagt Metzger. Er werde sich weiter für ein "smartes Luzern" engagieren und bei Bedarf gerne weiterhin zur Verfügung stehen, so die Mitteilung.
Der Luzerner Stadtpräsident Beat Züsli bedauert den Abgang von Stefan Metzger sehr, aber nun könne man "auf einer sehr stabilen Basis aufbauen". Luzern wolle in den Bereichen Digitalisierung und Smart City wegweisend werden. "An dieser Zielsetzung ändert sich auch unter einer neuen Leitung nichts."
image
Urs Truttmann.

Leiter Geoinformationszentrum übernimmt

Diese neue Leitung der Abteilung Digital übernimmt ab dem 1. April Urs Truttmann für ein Jahr interimistisch. Er leitet die Dienstabteilung Geoinformationszentrum (GIS) seit 6 Jahren und ist bereits heute Mitglied in strategischen Gremien zur Digitalisierung der Stadt Luzern. "Mit Urs Truttmann haben wir einen geschätzten und erfahrenen Dienstchef für diese Übergangszeit gewinnen können. Das Übergangsjahr gibt uns zudem genügend Zeit, die Zukunft im Bereich Digital zu planen", sagt Stadtpräsident Züsli.
Für Truttmann und sein Team Digital stehe nun die Umsetzung des Berichts und Antrags "Digitalstrategie und Smart City" an. Insbesondere sei die neue Fachstelle Informationssicherheit und Datenschutz aufzubauen, womit in diesem Bereich eine neue zentrale Anlaufstelle für die ganze Verwaltung entstehe.
Weitere Grossprojekte sind laut Mitteilung das Service-Portal oder die Weiterentwicklung der E-Partizipation rund um Dialog Luzern. Zudem stehe gemeinsam mit der Dienstabteilung Geoinformationszentrum der Ausbau der Dateninfrastruktur und der Datenplattform an. Die operative Übergangsleitung Geoinformationszentrum werde in den nächsten Tagen bestimmt, schreibt die Stadt.

Loading

Mehr zum Thema

image

Competec erweitert Geschäftsleitung

Man will sich im Zuge des Wachstums breiter aufstellen: Das Unternehmen beruft neue Mitglieder in das Führungsgremium.

publiziert am 2.2.2023
image

In der Schweizer IT-Branche steigen die Löhne weiter

Michael Page hat seine neue Lohnübersicht veröffentlicht. Kandidatenmangel und Inflation führen zu steigenden Lohnerwartungen. Mit welchen Löhnen IT-Beschäftigte rechnen können.

publiziert am 2.2.2023
image

Wie die Schweizer Bevölkerung die Digitalisierung wahrnimmt

Cybergefahren werden präsenter, E-Government-Vorhaben nicht: Die Stiftung Risiko-Dialog hat der Schweiz auf den digitalen Zahn gefühlt.

publiziert am 2.2.2023
image

Mobilezone erhält Mitte 2024 zwei Chefs

Das Unternehmen plant langfristig: Roger Wassmer und Wilke Stroman lösen Markus Bernhard ab.

publiziert am 2.2.2023