Leiter von Risiko­projekten kosten 108 bis 200 Franken (pro Stunde)

31. Mai 2016, 09:59
  • e-government
  • bund
  • projektleiter
image

Bund erteilt Zuschläge für (potentielle) Risiko­projektleitungen. Fast nur an Berner und Zürcher Firmen.

Bund erteilt Zuschläge für (potentielle) Risikoprojektleitungen. Fast nur an Berner und Zürcher Firmen.
Das Bundesamt für Bauten und Logistik (BBL) hat heute die Gewinner einer Auschreibung von Anfang Februar publiziert.
Projektleiter-Nester in Bern und Zürich
Eine Voraussage kann man aufgrund der Zuschläge schon treffen: Wenn Aufträge vergeben werden, werden diese mit grosser Wahrscheinlichkeit an Firmen mit Sitz in den Kantonen Bern oder Zürich gehen. 21 der 32 Zuschläge gingen an Berner Firmen, neun an Zürcher Firmen, nur je einer an Firmen mit Sitz in St.Gallen und Zug.
Die Ausschreibung war in vier Lose unterteilt, und das BBL hat je acht Zuschläge vergeben. Diese Unternehmen überzeugten laut Zuschlag jeweils "hinsichtlich der guten Erfüllung der qualitativen Anforderungen wie auch durch das insgesamt gute Preis-/Leistungsverhältnis."
Und die Gewinner sind...
Das Kostendach für das Los 1, Programm-/ Projektleitung beträgt 45 Millionen Franken. Die Spanne der offerierten Stundenansätze reicht laut Zuschlag von 159 bis 200 Franken. Die Gewinner sind Ironforge, Bern; ITP Solutions, Bern; APP Unternehmensberatung, Bern; ACE Project Services, Gümligen; Rexult, Bern; Information Consulting Group, Bern; Itech Consult, Baar und Prime Project Management, Gümligen.
Das Kostendach für das Los 2, Teilprojektleitung, beträgt 43 Millionen Franken. Die Spanne der offerierten Stundenansätze reicht von 138 bis 180 Franken. Die Gewinner sind Ironforge, Bern; Baeriswyl Tschanz & Partner, Bern; trueIT, Ittigen; Trivadis, Glattbrugg; ITP Solutions, Bern; APP Unternehmensberatung, Bern; Rexult, Bern, und Wistar Informatik, Köniz.
Das Kostendach für das Los 3, Leitung Projekt-Office, beträgt 20 Millionen Franken. Die Spanne der offerierten Stundenansätze reicht von 108 bis 180 Franken. Die Gewinner sind Atos, Zürich; Altran, Zürich; Trivadis, Glattbrugg; Deloitte Consulting, Zürich; APP Unternehmensberatung, Bern; Rexult, Bern; Amstein + Walthert Progress, Zürich und Wistar Informatik, Köniz.
Das Kostendach für das Los 4, Business Analyse, beträgt ebenfalls 20 Millionen Franken. Die Spanne der offerierten Stundenansätze reicht von 145 bis 200 Franken. Die Gewinner sind Inronforge, Bern; Adesso, Zürich; Trivadis, Glattbrugg; Namics, St.Gallen; Deloitte, Zürich; APP Unternehmensberatung, Bern; Rexult, Bern und Akros, Biel. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Für Gemeinden ist IT-Sicherheit ohne Dienstleister nicht zu haben

Gemeinden sind keine Unternehmen, aber müssen – und wollen – ihre IT ebenso modernisieren, sagt Marco Petoia vom Gemeinde-RZ-Betreiber RIZ in Wetzikon. Fällanden und Bauma erklären uns, warum.

publiziert am 7.12.2022
image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

Bundesratswahl: Gülle statt Gever

Das Parlament hat heute eine neue Bundesrätin und einen neuen Bundesrat gewählt. Dabei liess die Bundesversammlung aber Weitsicht vermissen. Ein Kommentar von Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 7.12.2022 1
image

Vernichtete Akten erschweren Aufarbeitung des Zürcher Datenskandals

Hardware aus der Justizdirektion wurde unsachgemäss entsorgt. 2019 vernichtete Akten machen es aber faktisch unmöglich, die Vorkommnisse genau nachzuzeichnen.

publiziert am 6.12.2022 1