Lenovo auf Rekordkurs

7. November 2013, 13:31
  • international
  • lenovo
  • geschäftszahlen
image

Umsatzrekorde, Absatzrekorde, Gewinnrekorde.

Umsatzrekorde, Absatzrekorde, Gewinnrekorde.
Lenovo hat ein ziemlich erfolgreiches Quartal hinter sich. Der chinesische IT-Hardwarehersteller konnte seine Umsätze nicht nur in den boomenden Bereichen Tablets und Smartphones steigern, sondern auch im ansonsten schrumpfenden PC-Markt.
Dies war der Hauptschlüssel dafür, dass Lenovo für das zweite Quartal seines Geschäftsjahr 2013/2014, das am 30. September endete, Rekordumsätze und Gewinne vermelden kann. Der Umsatz erreichte 9,8 Milliarden Dollar. Im Jahresvergleich entspricht dies einem Wachstum von 13 Prozent. Der Reingewinn stieg um 31 Prozent auf 214 Millionen Dollar. Die Bruttomarge allerdings sank im Jahresvergleich leicht von 13,1 auf 12,9 Prozent. Dies dürfte unter anderem mit dem steigenden Anteil von "kleinen" Geräten - Tablets, Smartphones und anderes - zu tun haben, die Lenovo verkauft.
Lenovo lieferte im letzten Quartal 14,1 Millionen PCs aus, und PCs machen weiterhin den Löwenateil der Umsätze des chinesischen Herstellers aus. Der Umsatzanteil des Bereichs "Mobile Internet and Digital Home (MIDH)", zu dem Smartphones, Smart TVs und die meisten Tablets gezählt werden, ist allerdings wie von Lenovo angestrebt deutlich gestiegen. Vor zwei Jahren betrug er noch 4 Prozent und vor einem Jahr 8 Prozent. Im letzten Quartal ist er nun bereits auf 15 Prozent angestiegen.
Lenovo glaubt, auch weiterhin kräftig wachsen zu können. Dazu sollen neben Tablets und Smartphones auch die klassischen PCs das Ihrige beitragen. Der Lenovo-Chef Yang Yuanqing glaubt, dass sich der PC-Markt in nächster Zeit etwas erholen wird, vor allem aufgrund einer höheren Nachfrage in China, aber auch aufgrund von Erneuerungswellen bei Unternehmen weltweit. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023
image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Meta spart und gibt sich optimistisch

Mark Zuckerberg kündigt ein "Jahr der Effizienz" an. Gestrichen werden Investitionen in RZs, das Management wird umgebaut.

publiziert am 2.2.2023