Lenovo baut weiter um

27. März 2009, 13:52
  • international
  • lenovo
image

"Reife" und "aufstrebende" Märkte beim chinesischen PC-Hersteller.

"Reife" und "aufstrebende" Märkte beim chinesischen PC-Hersteller.
Der chinesische Computerhersteller Lenovo will sich neu strukturieren und teilt die Regionen nun in "reife" und "aufstrebende" Märkte ein. Die reifen Märkte, zu denen Lenovo etwa Australien, Neuseeland, Kanada, Japan, die USA, Westeuropa sowie die "global accounts" zählt, sollen vom bisherigen Europa-Chef Milko Van Duijl geleitet werden. Afrika, Ostasien, China, Osteuropa, Hong Kong, Indien, Korea, der Mittlere Osten sowie Pakistan, Russland, Taiwan und die Türkei werden von Chen Shaopeng, derzeit Senior Vide President und President Asia Pacific/Russia, geführt.
Lenovo will zukünftig auch vermehrt Privat- und Geschäftskunden trennen. Die Geschäftskundensparte mit dem Label "Think" soll sich demnach ganz auf grosse Firmenkunden sowie kleine und mittelständische Firmen konzentrieren. Privatkunden werden mit den Labeln "IdeaPad" (Notebooks) und "IdeaCentre" (Computer) bedient.
Bereits vor zwei Wochen wurde bekannt, dass der Computerhersteller eine Management-Ebene in Europa und die Länder-Budgets abgeschafft hat. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Emil-Frey-Angreifer erpressten weltweit 100 Millionen Dollar

FBI und CISA haben einen Bericht zur Ransomware-Bande Hive veröffentlicht. Emil Frey bezahlte wohl nicht, doch viele andere Opfer taten es.

publiziert am 18.11.2022
image

Vor 52 Jahren: Computermaus wird patentiert

Das Prinzip der Maus ist bis heute gleich geblieben. Verändert haben sich nur Nuancen.

publiziert am 18.11.2022
image

Inselstaat Tuvalu gründet "erste digitale Nation"

Der pazifische Inselstaat Tuvalu ist aufgrund des steigenden Meeresspiegels existenziell bedroht. Die Regierung möchte deshalb Land und Kultur in die Cloud verlegen.

publiziert am 18.11.2022
image

Schweizer Polizei verhaftet berüchtigten Cyberbanden-Chef

"Jabberzeus"-Anführer Vyacheslav "Tank" Penchukov wurde in Genf verhaftet. Schweizer Behörden wollen ihn nun an die USA ausliefern.

publiziert am 17.11.2022 3