Lenovo bringt billige PCs

26. September 2005, 15:36
  • workplace
  • ibm
  • lenovo
  • amd
  • intel
image

ThinkCentres der E-Serie für weniger als 400 Dollar.

ThinkCentres der E-Serie für weniger als 400 Dollar.
Nach einem Bericht der 'Financial Times' will Lenovo in zwei bis drei Wochen eine neue Serie der ehemaligen IBM-Desktops namens ThinkCentre lancieren. Sie sollen sich an KMU richten und, wie schon die neuen ThinkPad-Notebooks, "etwas farbig" sein. Die Geräte sollen ab einem Preis von weniger als 400 Dollar verfügbar sein. Jetzige ThinkCentre-Modelle sind ab zirka 500 Dollar erhältlich.
Lenovo verfolgt das Ziel, die von IBM übernommene PC-Sparte so umzugestalten, damit auch Privatanwender und kleine und mittlere Unternehmen als Kunden gewonnen werden können. Erst vor einer Woche kündigte das Unternehmen die ersten ThinkPads der Geschichte an, die nicht komplett schwarz sind. Die Breitbild-Notebooks zielen klar auf ein Consumer-Publikum.
Gemäss einem "mit den Plänen Lenovos vertrauten" Manager werden günstigere PCs nicht automatisch mit kleineren Margen verkauft. Lenovo glaubt, dass mit günstigen Consumer-PCs für kleine chinesische Städte mehr Gewinn erzielt werden kann, als mit High-End-PCs für "reiche Städte". Zum Teil auch weil günstigere Komponenten verwendet werden, so zum Beispiel Prozessoren von AMD anstatt von Intel. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

SBB wählen Hersteller für x86-Erneuerung

Für die kontinuierliche Erneuerung von Serversystemen schliesst der Bahnbetrieb Rahmenverträge über 6 Millionen Franken ab. Zum Zug kommen Dell, HPE und Lenovo.

publiziert am 19.9.2022
image

Red Hat lässt Angestellten volle Homeoffice-Freiheit

Angestellte der IBM-Tochter dürfen auch in Zukunft ohne Einschränkungen zu Hause arbeiten.

publiziert am 14.9.2022
image

Neuer EMEA-Channel-Chef bei Lenovo

Der neue Vice President EMEA Channel bei Lenovo heisst Ralf Jordan. Mit ihm wolle man einen einheitlichen Channel-Ansatz ausbauen.

publiziert am 9.9.2022
image

Zürich kauft weitere Lenovo-Server

Lenovo kann für die hyperkonvergente städtische Hosting-Infrastruktur Geräte im Wert von knapp 10 Millionen Franken liefern.

publiziert am 8.9.2022