Lenovo: Deutschlandstart 1. Mai, CH "relativ zeitnah"

15. März 2005, 13:21
  • international
  • ibm
  • übernahme
image

Das Lenovo/IBM-Joint Venture scharrt in den Startblöcken – auch in unseren Breitengraden.

Das Lenovo/IBM-Joint Venture scharrt in den Startblöcken – auch in unseren Breitengraden.
Nachdem die US-Regierung der Übernahme von IBMs PC-Sparte durch Lenovo nun wohl keine Steine mehr in den Weg legen wird, ist man bei Lenovo mit Hochdruck daran, das "neue" Unternehmen in möglichst vielen Ländern möglichst schnell startklar zu machen.
In Deutschland, so erklärte Marc Fischer, Chef der PC-Sparte von IBM in Deutschland, Österreich und der Schweiz gegenüber der "Financial Times Deutschland", könnte man nach dem jetzigen Stand am 1. Mai starten. Die Schweiz und Österreich würden dann, wie ein IBM-Sprecher gegenüber "Pressetext.de" präzisierte, zu einer "zweiten Welle" gehören, die "relativ zeitnah" folgen soll.
Für das Joint Venture wird es zuerst vor allem darum gehen, die Kontinuität im Geschäft mit Unternehmenskunden, denen ja weiterhin PCs unter der IBM-Marke verkauft werden sollen, zu wahren, und keine weitere Verunsicherung durch lange Verzögerungen aufkommen zu lassen. Die Markteinführung der PCs unter der Lenovo-Marke, die für das Consumergeschäft bestimmt sind, wird erst in einer zweiten Phase erfolgen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023