Lenovo erklärt sich zum "Superfish"-Desaster

20. Februar 2015, 11:47
  • security
  • lenovo
  • sicherheit
image

Lenovo-CTO Peter Hortensius hat sich in einem --http://blogs.

Lenovo-CTO Peter Hortensius hat sich in einem Interview mit dem 'Wall Street Journal geäussert.
So richtig entschuldigt hat sich Hortensius nicht. Er sagte einzig, Lenovo habe "zu wenig gemacht", um die Software vor der Vorinstallation zu prüfen. Ausserdem sagte er, die Bedenken von Sicherheitsspezialisten über "Superfish" (die App kann wie ein Art "Man in the Middle" Passwörter abfangen), seien rein theoretisch und niemand sei zu Schaden gekommen.
Trotzdem wird Lenovo sehr wahrscheinlich noch heute ein Tool zur Verfügung stellen, mit dem man die App nicht nur deinstallieren kann, was ja einfach wäre, sondern auch alle, potentiell gefährlichen, Spuren von "Superfish" löschen wird. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwacher PC-Markt belastet Lenovo

Wachstum in anderen Bereichen kann die Rückgänge im PC-Absatz nicht wettmachen. Der chinesische Hersteller stagniert.

publiziert am 11.8.2022
image

Cyberattacken abwehren bis zum Burnout

Laut einer aktuellen Umfrage leidet fast die Hälfte aller Incident-Responder unter extremem Stress oder sogar Burnouts.

publiziert am 11.8.2022
image

Cisco bestätigt Cyberangriff

Der Angriff fand bereits im Mai statt, die Cyberkriminellen haben jetzt angeblich erbeutete Daten veröffentlicht. Cisco schildert den Ablauf detailliert.

publiziert am 11.8.2022
image

Branchen-Grössen schaffen gemeinsamen Standard für Security-Lösungen

AWS, Splunk und weitere grosse Anbieter von Security-Software kooperieren, um die Integration von Lösungen zu vereinfachen und Datensilos aufzubrechen.

publiziert am 11.8.2022