Lenovo erobert Europa...

6. November 2014, 07:01
  • international
  • lenovo
  • geschäftszahlen
image

...stagniert aber in China. Und fallende Preise sorgen für weniger Umsatz trotz höherem Absatz im Mobile-Bereich.

...stagniert aber in China. Und fallende Preise sorgen für weniger Umsatz trotz höherem Absatz im Mobile-Bereich.
Lenovo hat vorläufige Zahlen für das Quartal vorgelegt, das am 30. September endete. Der Geschäftsgang wird zwar von den Lenovo-Verantwortlichen selbst als solide bezeichnet, war aber recht durchzogen.
Insgesamt machte der chinesische IT-Riese 10,5 Milliarden Dollar Umsatz, 7 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Die Umsatzsteigerung liegt etwas unter den Erwartungen der Analysten. Der Reingewinn stieg zwar um 19 Prozent auf 262 Millionen Dollar, ist aber weiterhin um eine Grössenordnung kleiner als bei Konkurrenten wie Apple.
In China sanken die Umsätze von Lenovo um 2 Prozent auf 3,8 Milliarden Dollar. Hauptverantwortlich für das Wachstum des Gesamtumsatzes war der europäische Markt. In der Region Europa, naher Osten und Afrika konnten die Chinesen ihren Umsatz um ein Drittel auf rund 3 Milliarden Dollar steigern. Mitverantwortlich waren rekordhohe PC-Verkäufe. Während Lenovo global gesehen der grösste PC-Hersteller ist, müssen sich die Chinesen in Europa allerdings weiterhin mit dem zweiten Platz hinter HP zufrieden geben.
Ein Problem für Lenovo sind die fallenden durchschnittlichen Verkaufspreise seiner Geräte. Dies zeigt sich besonders deutlich in der Abteilung Mobile Devices, in der Smartphones und Tablets zusammengefasst sind. Lenovo hat im abgelaufenen Quartal zwar 38 Prozent mehr Smartphones und 31 Prozent mehr Tablets verkauft als vor einem Jahr, der Umsatz der Abteilung für Mobilgeräte sank aber trotzdem um 6 Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar.
PCs bleiben weiterhin der mit Abstand grösste Geschäftsbereich von Lenovo. Mit Laptops machte Lenovo im zweiten Quartal 5,5 Milliarden Dollar Umsatz, mit Desktops 3 Milliarden Dollar.
Die Umsätze der Handysparte von Motorola, die Lenovo von Google übernommen hat, und der x86-Serversparte von IBM, sind in den aktuellen Quartalszahlen noch nicht eingeschlossen. Lenovo hat die Übernahme der IBM-Serversparte per Anfang Oktober abgeschlossen. In Zukunft wird Lenovo damit im Servergeschäft sowie im Smartphonegeschäft global der gegenwärtig jeweils drittgrösste Hersteller werden. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwacher PC-Markt belastet Lenovo

Wachstum in anderen Bereichen kann die Rückgänge im PC-Absatz nicht wettmachen. Der chinesische Hersteller stagniert.

publiziert am 11.8.2022
image

Krise bei Avaya manifestiert sich nun auch in schwachen Zahlen

Im letzten Quartal hat Avaya 20% weniger Umsatz als noch vor einem Jahr erwirtschaftet. Das Unternehmen äussert gar Zweifel am eigenen Fortbestehen.

publiziert am 10.8.2022
image

Also will für bis zu 100 Millionen Euro Aktien zurückkaufen

Der Distributor lanciert einen Aktienrückkauf. Also-Konzernchef Möller-Hergt hält die Papiere derzeit für unterbewertet.

publiziert am 9.8.2022
image

Techinvestor Softbank mit Riesenverlust durch Börsen-Talfahrt

Der japanische Konzern muss einen Quartalsverlust in zweistelliger Milliardenhöhe verbuchen. Viele Tech-Titel schlagen negativ zu Buche.

publiziert am 9.8.2022