Lenovo erobert Europa...

6. November 2014 um 07:01
  • international
  • lenovo
  • geschäftszahlen
image

...stagniert aber in China. Und fallende Preise sorgen für weniger Umsatz trotz höherem Absatz im Mobile-Bereich.

...stagniert aber in China. Und fallende Preise sorgen für weniger Umsatz trotz höherem Absatz im Mobile-Bereich.
Lenovo hat vorläufige Zahlen für das Quartal vorgelegt, das am 30. September endete. Der Geschäftsgang wird zwar von den Lenovo-Verantwortlichen selbst als solide bezeichnet, war aber recht durchzogen.
Insgesamt machte der chinesische IT-Riese 10,5 Milliarden Dollar Umsatz, 7 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Die Umsatzsteigerung liegt etwas unter den Erwartungen der Analysten. Der Reingewinn stieg zwar um 19 Prozent auf 262 Millionen Dollar, ist aber weiterhin um eine Grössenordnung kleiner als bei Konkurrenten wie Apple.
In China sanken die Umsätze von Lenovo um 2 Prozent auf 3,8 Milliarden Dollar. Hauptverantwortlich für das Wachstum des Gesamtumsatzes war der europäische Markt. In der Region Europa, naher Osten und Afrika konnten die Chinesen ihren Umsatz um ein Drittel auf rund 3 Milliarden Dollar steigern. Mitverantwortlich waren rekordhohe PC-Verkäufe. Während Lenovo global gesehen der grösste PC-Hersteller ist, müssen sich die Chinesen in Europa allerdings weiterhin mit dem zweiten Platz hinter HP zufrieden geben.
Ein Problem für Lenovo sind die fallenden durchschnittlichen Verkaufspreise seiner Geräte. Dies zeigt sich besonders deutlich in der Abteilung Mobile Devices, in der Smartphones und Tablets zusammengefasst sind. Lenovo hat im abgelaufenen Quartal zwar 38 Prozent mehr Smartphones und 31 Prozent mehr Tablets verkauft als vor einem Jahr, der Umsatz der Abteilung für Mobilgeräte sank aber trotzdem um 6 Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar.
PCs bleiben weiterhin der mit Abstand grösste Geschäftsbereich von Lenovo. Mit Laptops machte Lenovo im zweiten Quartal 5,5 Milliarden Dollar Umsatz, mit Desktops 3 Milliarden Dollar.
Die Umsätze der Handysparte von Motorola, die Lenovo von Google übernommen hat, und der x86-Serversparte von IBM, sind in den aktuellen Quartalszahlen noch nicht eingeschlossen. Lenovo hat die Übernahme der IBM-Serversparte per Anfang Oktober abgeschlossen. In Zukunft wird Lenovo damit im Servergeschäft sowie im Smartphonegeschäft global der gegenwärtig jeweils drittgrösste Hersteller werden. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Salt bleibt auf Wachstumskurs

Der drittgrösste Schweizer Telco konnte in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres bei Umsatz und Betriebsgewinn zulegen.

publiziert am 24.11.2023
image

All for One sieht sich trotz gesunkenem Gewinn auf Kurs

Der grosse SAP-Dienstleister konnte seinen Umsatz im Geschäftsjahr 2022/23 weiter steigern. Im nächsten Jahr soll auch der Profit wieder steigen.

publiziert am 23.11.2023
image

HP spürt den schwachen Hardware-Markt

Der Konzern schliesst sein Geschäftsjahr mit einem Umsatzminus von 15% ab. Im letzten Quartal lief es besser und HP hofft auf einen Aufwind im PC-Markt.

publiziert am 22.11.2023
image

Post: Noch mehr Verlust im digitalen Business

Der Gelbe Riese baut sein Softwareportfolio aus und investiert viel Geld in Übernahmen. Bis der Bereich "Kommunikations-Services" schwarze Zahlen schreibt, wird es noch einige Zeit dauern.

publiziert am 21.11.2023