Lenovo geht mit Webshop direkt - vorerst nur in Deutschland

28. Februar 2011, 15:57
  • lenovo
  • channel
image

Ende vergangener Woche --http://www.

Ende vergangener Woche wurde bekannt, dass der weltweit viertgrösste PC-Hersteller Lenovo in Deutschland zusätzlich zum indirekten Verkaufskanal einen Webshop für den direkten Verkauf eröffnet hat. Lenovo spricht damit Klein- und Kleinstunternehmen sowie Privatkunden an. Kunden, die mehr als fünf PCs kaufen wollen, werden an Lenovo-Businesspartner verwiesen.
Zwar kann man auf dem Online-Shop als Land auch die Schweiz wählen, doch von der Schweiz aus ist es nicht möglich, Produkte zu bestellen. Lenovo bestätigt auf Anfrage, dass das Angebot zurzeit für die Schweiz nicht gilt.
Allerdings wird damit nicht ausgeschlossen, dass Schweizer Lenovo-Partner früher oder später damit konfrontiert werden, dass ihr Lieferant Kunden auch direkt anspricht. Dies ist ein weiterer Beweis dafür, dass sich IT-Reseller zunehmend auf den Verkauf von (margenträchtigeren) Dienstleistungen konzentrieren sollten - falls sie es nicht schon gemacht haben. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022
image

Geopolitische Lage dämpft Erwartungen der Schweizer ICT-Branche

Der Swico-Index zur Stimmung in der ICT-Branche ist erneut rückläufig. Die Anbieter glauben aber, dass sich die Auftragslage positiv entwickelt.

publiziert am 28.9.2022
image

Abra Software will nach Besitzerwechsel expandieren

Das Investment-Unternehmen Elvaston hat die Aktienmehrheit übernommen. Nun soll der ERP-Anbieter durch weitere Akquisitionen wachsen.

publiziert am 28.9.2022