Lenovo legt deutlich zu

16. August 2012 um 11:54
  • international
  • lenovo
  • geschäftszahlen
image

Der chinesische Computerhersteller Lenovo hat im ersten Quartal seines Geschäftsjahrs 2012/2013, das am 30.

Der chinesische Computerhersteller Lenovo hat im ersten Quartal seines Geschäftsjahrs 2012/2013, das am 30. Juni endete, seinen Umsatz verglichen mit dem Vorjahr um 35 Prozent auf 8,01 Milliarden Dollar steigern können. Der Reingewinn stieg um 30 Prozent auf 141,4 Millionen Dollar.
Die Lenovo-Verantwortlichen betonten in ihren Kommentaren vor allem, dass man nun HP, dem Weltmarktführer auf dem PC-Markt, schon sehr nahe gekommen sei. Der Abstand zu HP im weltweiten PC-Markt ist laut Lenovo im ersten Quartal nach Stückzahlen gesehen auf weniger als ein Prozent geschrumpft. Einen grossen Teil seiner Marktanteilsgewinne im PC-Markt verdankt Lenovo seinen Erfolgen in aufstrebenden Märkten wie Indien, Indonesien, Brasilien. Argentinien oder Mexiko.
Auch der Einstieg ins Smartphone-Business scheint für Lenovo zumindest auf dem Heimmarkt ein durchschlagender Erfolg zu sein. Im Juni sei man in China, so Lenovo, mit einem Marktanteil von 13,1 Prozent bereits auf den zweiten Platz hinter Samsung aufgerückt. Noch vor einem Jahr lag der Smartphone-Marktanteil von Lenovo in China bei unter einem Prozent. (hjm)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Untersuchung findet keine Finanzmanipulationen bei Temenos

Der Bericht zur Untersuchung widerspricht den Vorwürfen, die ein Investmentunternehmen im Februar gemacht hat.

publiziert am 15.4.2024
image

G+D knackt erstmals die 3-Milliarden-Marke

Der Netcetera-Besitzer meldet erneut einen Rekordumsatz. Alle Bereiche des Konzerns sind gewachsen.

publiziert am 11.4.2024
image

Leicht weniger Umsatz für Aveniq

Die Einnahmen des IT-Dienstleisters sind 2023 zwar gesunken, trotzdem blieb das Unternehmen profitabel. Zudem kommen in nächster Zeit einige Veränderungen auf die Firma zu.

publiziert am 4.4.2024
image

Intels Fertigungssparte schreibt Milliarden-Verluste

Die Auftragsfertigung von Intel läuft nur schleppend. Grund dafür ist eine Fehlentscheidung, die der Chipriese vor einem Jahr getroffen hat.

publiziert am 3.4.2024