Lenovo macht wieder Gewinn

5. November 2009, 08:51
  • international
  • lenovo
  • geschäftszahlen
image

Chinesischer Computerhersteller schreibt nach neunmonatiger Durststrecke wieder schwarze Zahlen.

Chinesischer Computerhersteller schreibt nach neunmonatiger Durststrecke wieder schwarze Zahlen.
Nach drei Quartalsverlusten in Folge hat es Lenovo nun wieder in die schwarzen Zahlen geschafft. Der mit einem Marktanteil von nahezu 9 Prozent viertgrösste PC-Hersteller der Welt verzeichnete im zweiten Geschäftsquartal, das Ende September abgeschlossen wurde, einen Gewinn von 53,08 Millionen Dollar. Im Vergleich zum zweiten Dreimonatsabschnitt des Vorjahres entspricht dies einer Verdoppelung des Gewinns.
Der Umsatz sank um 5,2 Prozent auf 4,1 Milliarden Dollar, obwohl der globale PC-Absatz, vor allem dank der Nachfrage in China, im Jahresvergleich um 17 Prozent gesteigert werden konnte.
"Es braucht Zeit"
Lenovo-Chairman Liu Chuanzhi gab sich in einer Telefonkonferenz nicht allzu optimistisch, was die unmittelbare Zukunft des PC-Marktes betrifft. Der Markt habe sich noch nicht erholt und Lenovo stehe immer noch vor diversen Problemen. "Wir werden hart daran arbeiten, aber es braucht Zeit", so der Verwaltungsratspräsident.
CEO Yang Yuanqing sagte, Unternehmen würden Beschaffungen weiterhin hinauszögern. Zudem bleibe die globale Wirtschaftslage unsicher. "Wir glauben, dass Firmen erst ab der zweiten Jahreshälfte 2010 wieder neue PCs beschaffen werden", so Yang. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

US-Behörde will Activision-Übernahme durch Microsoft verhindern

Microsofts grösste Akquisition der Firmengeschichte gerät immer mehr unter Druck. Die US-Handelsaufsicht FTC hat Klage gegen die Übernahme eingereicht.

publiziert am 9.12.2022
image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022