Lenovo will Anzahl der hiesigen Partner verdoppeln

17. September 2019, 11:33
  • channel
  • lenovo
  • geschäftszahlen
image

Lenovo Schweiz hat neue Produkte präsentiert und das Geschäft dargelegt. Managing Director Arnold Marty erläuterte inside-channels.ch den Ausbau des Channel-Geschäfts.

Lenovo Schweiz hat neue Produkte präsentiert und das Geschäft dargelegt. Managing Director Arnold Marty erläuterte inside-channels.ch den Ausbau des Channel-Geschäfts.
Lenovo Schweiz hat heute seine Produkte-Neuheiten, die bereits Mitte September an der IFA gezeigt wurden, in Zürich präsentiert. Der Tenor: Mehr Leistung, weniger Gewicht, schärfere Bilder und vor allem sollen die Geräte smarter werden.
Den Anfang vor den Medien machte Arnold Marty, der erst im März in die IT-Szene zurückgekehrt ist und die Führung von Lenovo Schweiz übernommen hat. "Unser Konzern ist stark wie nie", sagte der langjährige Ex-HP-Manager. Die Zahlen geben ihm Recht: Im letzten Jahr konnte Lenovo als Nummer 1 laut Analysten von IDC weltweit 25,1 Prozent der PC-Verkäufe auf sein Konto verbuchen. Und auch das laufende Quartal sehe wieder sehr gut aus, unterstrich Marty.
Anders stellt sich die Situation in der Schweiz dar: Hierzulande ist HP mit 40,4 Prozent haushoher Leader im Desktop- und Notebook-Geschäft, während Lenovo 18,7 Prozent der Abverkäufe abwickeln konnte. Dies will Marty ändern und verweist auf ein Wachstum, das mit 56,4 Prozent laut IDC deutlich über dem Marktaufschwung von etwas über 20 Prozent liegt. Auch im Bereich der PC-Verkäufe im Schweizer KMU-Umfeld sieht es ähnlich aus, bloss das hier HP noch dominanter ist, während das Wachstum von Lenovo über 64 Prozent beträgt.
Marty, der von sich sagt, "ich bin ein Channel-Mann", will insbesondere mit Partnern Boden gut machen. Heute erklärte er, dass man das Partner-Netzwerk erweitern und vertiefen wolle und dafür diesen Herbst drei Personen für die Channel-Mannschaft einstelle. "Wir wollen uns vermehrt um die Partner kümmern, dabei gibt es keine Kompromisse", so Lenovos Schweiz-Chef.
Konkret will er in 18 bis 24 Monaten die Anzahl der Partner in der Schweiz verdoppeln und zugleich die bestehenden Partnerschaften vertiefen, wie Marty am Rande der Veranstaltung gegenüber inside-channels.ch sagte. Er leitet die Schweizer Ländergesellschaft seit rund einem halben Jahr und erklärte seine ersten Massnahmen: "In einem ersten Schritt wird das Partnergeschäft bereinigt". So sollen etwa die Service- und die Produkte-Partner-Welt zusammenwachsen. An den Partner-Stufen Platinum, Gold, Silber und Authorized werde indes nicht geschraubt.
Marty geizte nicht mit Versprechen an die alten und neuen Partner: Da man innovativ auf einem guten Wachstumspfad unterwegs sei, ermögliche man Partnern neue Märkte zu erschliessen und sich zu differenzieren. Dabei unterstütze man sie mit Zugang zu besserem Know-How und mit einfacheren Prozessen.
Zum Verhältnis von direktem und indirektem Geschäft hierzulande äusserte sich Marty nicht. Aber er verwies auf die globalen Zahlen: Lenovo wickle weltweit 98 Prozent seines Business über den Channel ab. Dahin will man offenbar auch in der Schweiz kommen. (ts)
Interessenbindung: Lenovo ist Goldsponsor von inside-channels.ch.

Loading

Mehr zum Thema

image

BRACK.CH Business: digital und persönlich

Das Einkaufserlebnis so angenehm und einfach wie möglich zu gestalten, ist im Privatkundenbereich längst selbstverständlich. BRACK.CH Business hat sich das und noch mehr für seine Geschäftskunden auf die Fahnen geschrieben – sowohl beim Online-Angebot als auch in der persönlichen Betreuung.

image

Für Gemeinden ist IT-Sicherheit ohne Dienstleister nicht zu haben

Gemeinden sind keine Unternehmen, aber müssen – und wollen – ihre IT ebenso modernisieren, sagt Marco Petoia vom Gemeinde-RZ-Betreiber RIZ in Wetzikon. Fällanden und Bauma erklären uns, warum.

publiziert am 7.12.2022
image

Best of Swiss Apps kürt die besten App-Dienstleister

Die Veranstalter der Best of Swiss Apps Awards haben ein Ranking der besten App-Dienstleister 2022 aufgestellt.

publiziert am 7.12.2022
image

IT-Berater Syracom übernimmt Allaxa

Es entsteht ein 50-köpfiges Schweizer Beratungshaus mit einem besonderen HR-Ansatz. Geschäftsführer Lars Baumann nennt die Hintergründe.

publiziert am 6.12.2022