Lenovo will in den SAP-Markt

22. September 2017, 12:34
  • rechenzentrum
  • lenovo
  • datenbank
image

Der chinesisch-amerikanische Hardware-Hersteller Lenovo hat diese Woche "Blech" für den Betrieb von SAPs In-Memory-Software HANA angekündigt.

Der chinesisch-amerikanische Hardware-Hersteller Lenovo hat diese Woche "Blech" für den Betrieb von SAPs In-Memory-Software HANA angekündigt. Lenovo Scalable Solution for SAP HANA, wie die Appliance heisst, lässt sich gemäss Hersteller auf bis 36 TB ausbauen.
Anders als bei klassischen SMP-Systemen (SMP steht für Symmetric Multiprocessing) könne man den verfügbaren Hauptspeicher vervierfachen, wenn man einen Server-Knoten hinzufüge, heisst es aus der Lenovo-Küche. Damit würden Kunden Geld sparen.
Da die Datenbank bei SAP S/4HANA vollständig in den Hauptspeicher geladen wird, brauchen Systeme für SAPs neueste Generation von betriebswirtschaftlicher Software enorm viel Memory. Und weil diese Datenbanken im Laufe der Zeit naturgemäss wachsen, ist der Ausbau des verfügbaren Hauptspeichers, respektive die Kosten dafür, ein Thema. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

SBB wählen Hersteller für x86-Erneuerung

Für die kontinuierliche Erneuerung von Serversystemen schliesst der Bahnbetrieb Rahmenverträge über 6 Millionen Franken ab. Zum Zug kommen Dell, HPE und Lenovo.

publiziert am 19.9.2022
image

2023 zieht Helvetia den eigenen RZs den Stecker

Helvetia will komplett in die Cloud. Wir haben mit CTO Achim Baumstark, Cloud-Leiter Raphael Graber und Michael Hanisch von AWS über die Migration gesprochen.

publiziert am 15.9.2022
image

Swissbit entwickelt jetzt auch SSDs für Rechenzentren

Der Schweizer Speicherhersteller spannt mit dem US-Unternehmen Burlywood zusammen und will in den RZ-Bereich vorstossen.

publiziert am 15.9.2022
image

Equinix hat wieder ausgebaut

Das ZH4 von Equinix hat weitere 850 Quadratmeter Fläche erhalten.

publiziert am 15.9.2022