Lenovo zieht um und streicht weltweit 1000 Stellen

16. März 2006, 17:22
  • international
  • lenovo
  • ibm
image

Der chinesische und drittgrösste Computerhersteller der Welt, Lenovo, will 1000 Arbeitsplätze abbauen.

Der chinesische und drittgrösste Computerhersteller der Welt, Lenovo, will 1000 Arbeitsplätze abbauen. Dies gab das Unternehmen heute bekannt. Die Streichung der 1000 Stellen sei einer der Schritte die das Unternehmen plane, um Kosten zu sparen. So soll der Hauptsitz von Purchase (New York) nach Raleigh (North Carolina) verlegt werden. In Raleigh befand sich der Hauptsitz der ehemaligen PC-Unit von IBM. Die Restrukturierung soll in sechs bis zwölf Monaten abgeschlossen sein. Lenovo will damit 250 Millionen US-Dollar jährlich einsparen. Im laufenden Quartal wird aber vorerst noch eine Belastung von 100 Millionen Dollar zu verbuchen sein.
Von der Massnahme betroffen sind hauptsächlich Angestellte der Bereiche Sales und Beschaffung in den USA, Asien und in der Region EMEA. Die gesamte Lenovo-Gruppe beschäftigt momentan zirka 21'400 Personen.
Seit der Übernahme der PC-Sparte von IBM Ende 2004 ist dies die erste Restrukturierungs-Massnahme des chinesischen Herstellers. Seit dem Weggang von Stephen Ward und der Anstellung des Dell-Manns Bill Amelio als CEO im Dezember scheint ein anderer Wind zu wehen. "Unsere Bemühungen werden aus Lenovo ein stärkeres und effizienteres Unternehmen machen", sagte Amelio in einem Interview mit dem 'Wall Street Journal'. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022