Letzte Chance für Nokia Siemens

28. November 2011 um 15:23
  • telco
  • huawei
  • geschäftszahlen
  • wachstum
  • usa
image

Die Besitzerfirmen wollen kein Geld mehr einschiessen.

Die Besitzerfirmen wollen kein Geld mehr einschiessen.
Trotz den zuletzt eher wieder besseren Quartalszahlen von Nokia Siemens Networks (NSN). Noch unbekannt ist, wie stark NSN Schweiz davon betroffen sein wird.
Nokia und Siemens hatten zuvor monatelang vergeblich versucht, das Joint Venture zu verkaufen. Da aber kein Käufer gefunden wurde, mussten sie eine Milliarde Euro in das Unternehmen pumpen. Wie verschiedene Medien nun aus einem internen Schreiben von NSN-Chef Rajeev Suri an die Angestellten zitieren, scheint dies die letzte Kapitalspritze der Eigentümer gewesen zu sein. Nokia und Siemens erwarten nun, dass den Investitionen Erträge folgen. "Wir verbrennen Barreserven, haben zu viele Geschäftsfelder, die niemals adäquate Erträge geliefert haben, und Regionen, die stets Verluste einfahren", so Suri. Auch die Qualität sei "nicht da, wo sie sein sollte".
NSN könnte nach Meinung von Suri künftig Geschäftsteile abstossen. Neben dem Festnetzgeschäft sollen auch die Bereiche Schmalband, WiMAX, Unterhaltungstechnik und Ethernet-Fernverbindung aufgegeben oder zumindest redimensioniert werden. Regional will sich NSN auf Japan, Korea und die USA konzentrieren. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

BLKB setzt mit Radicant 22 Millionen Franken in den Sand

Das Geschäft der Basellandschaftlichen Kantonalbank läuft gut. Ein Wermutstropfen ist jedoch die neugegründete Digitalbank Radicant.

publiziert am 29.2.2024
image

"Dann müssen wir über die Privatisierung von Swisscom reden"

Swisscom will Vodafone Italien für 8 Milliarden Euro übernehmen. Dagegen regt sich Widerstand aus der Politik.

publiziert am 29.2.2024
image

Infoguard wächst stark

Vor allem die Nachfrage nach Cyber-Defence- und Incident-Response-Services tragen zum Umsatzplus bei. Im Ausland hat Infoguard "erfolgreich Fuss gefasst".

publiziert am 29.2.2024
image

Swisscom will Vodafone Italien für 8 Milliarden Euro übernehmen

Der Telco will das Unternehmen nach dem Abschluss der Transaktion mit seiner heutigen Tochter Fastweb fusionieren. Noch ist aber nichts unterschrieben.

publiziert am 28.2.2024 1