Lexmark greift nach schwedischem Softwarehersteller

5. August 2014 um 15:15
    image

    Druckerhersteller leiden unter tiefen Margen, deshalb konzentrieren sie sich vermehrt auf Dienstleistungen und Software.

    Druckerhersteller leiden unter tiefen Margen, deshalb konzentrieren sie sich vermehrt auf Dienstleistungen und Software. Vor diesem Hintergrund will Lexmark nun den schwedischen Softwarehersteller Readsoft übernehmen. Heute hat Lexmark zum dritten Mal den offerierten Preis für Readsoft erhöht. Neu beträgt er 248 Millionen Dollar. Lexmark befindet sich in einem Übernahmekampf mit dem Software-Anbieter Hyland aus Grossbritannien.
    Readsoft bietet Anwendungen zur Automatisierung von Geschäftsprozessen an. Das auch in der Schweiz tätige Unternehmen wurde 1991 in Helsingborg gegründet und beschäftigt heute rund 600 Personen. Der Umsatz betrug zuletzt 117 Millionen Dollar. Gelingt der Kauf, soll Readsoft in die Lexmark-Tochter Perceptive Software eingegliedert werden. (mim)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Business Bytes mit Urs Lehner: CO₂-Reporting per Excel ist zu wenig

    Im Format Business Bytes äussert sich Urs Lehner, Head of Swisscom Business Customers zu aktuellen Mythen aus dem ICT-Universum. Thema dieser Folge: Der CO₂-Fussabdruck und die neuen gesetzlichen Auflagen.

    image

    Schweizer Firma Zeit AG wird nach Kanada verkauft

    Die Volaris Group kauft ein weiteres Schweizer Software­unternehmen. Durch die Übernahme soll sich beim Anbieter von Lösungen für Zeiterfassung nichts ändern.

    publiziert am 27.2.2024
    image

    Ehemaliger IT-Leiter des Triemli-Spitals angeklagt

    Der Beschuldigte war fast zehn Jahre für den Einkauf der IT-Abteilung des Spitals zuständig. Dabei soll er rund 3,5 Millionen Franken in die eigene Tasche gewirtschaftet haben.

    publiziert am 27.2.2024
    image

    Digitale Transformation erhöht Fehleranfälligkeit von Skyguide

    Weil sich alte und neue Systeme bei der Flugsicherung überlagern, kommt es am Flughafen Zürich immer wieder zu Störungen. Seit Ende Oktober waren es schon drei Stück.

    publiziert am 27.2.2024