Lexmark lanciert runderneuertes Channel-Programm

10. Februar 2016, 14:11
  • channel
  • dms
image

"Um den veränderten Anforderungen seiner Channel-Partner zu entsprechen und den dynamischen Marktbedingungen Rechnung zu tragen", hat Lexmark ein neues, --https://goo.

"Um den veränderten Anforderungen seiner Channel-Partner zu entsprechen und den dynamischen Marktbedingungen Rechnung zu tragen", hat Lexmark ein neues, 'Connect Partner' genanntes Programm eingeführt. Man adressiere damit ein "ganzheitliches, durchgängiges Konzept für das Daten- und Dokumenten-Management", verspricht der Hersteller. Die Fachhändler sollen damit ihren Kunden Lösungen anbieten können, die "weit über das reine Drucken" hinausgehen.
 
Im Connect-Partner-Programm seien global alle bisherigen Partnerangebote zusammengefasst, heisst es weiter. Allerdings stimmt das nur begrenzt. Denn das erst im letzten Sommer lancierte Partnerprogramm "Advantage MPS Core", das Fachhändler bei Managed Print Services (MPS) unterstützt, "wird im Rahmen des Lexmark Connect Partner Programms als Kompetenzbereich fortgeführt", wie es in einer Mail an inside-channels.ch heisst. Solche Kompetenzbereiche gebe es zudem auch beim auf Drucklösungen fokussierten sogenannten BSD-Programm (Business Solutions Dealer), das 2014 eingeführt wurde, und bei weiteren bestehenden Partnerangeboten, wie Lexmark anfügt.
 
Konkret neu seien allerdings "aufstiegsbasierte Partnerstati" (Silber, Gold und Diamond). Zudem habe man neben dem spezifischen Schulungsportal die Vertriebs- und Marketingunterstützung komplett überarbeitet. Angepriesen wird das Programm mit einer speziell auf den Fachhandel "zugeschnittenen Kombination von technologischem Know-how, Branchenwissen und Tools zur Kundensprache". Ziel sei es, den Handel in die Lage zu versetzen, "im Zeitalter der digitalen Transformation, die aktuellen und künftigen Anforderungen seiner Kunden an Dokumenten-Output und -Management zu erfüllen", so Lexmark. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022
image

Geopolitische Lage dämpft Erwartungen der Schweizer ICT-Branche

Der Swico-Index zur Stimmung in der ICT-Branche ist erneut rückläufig. Die Anbieter glauben aber, dass sich die Auftragslage positiv entwickelt.

publiziert am 28.9.2022
image

Abra Software will nach Besitzerwechsel expandieren

Das Investment-Unternehmen Elvaston hat die Aktienmehrheit übernommen. Nun soll der ERP-Anbieter durch weitere Akquisitionen wachsen.

publiziert am 28.9.2022