Lexmark schleicht sich aus dem Consumer-Markt

23. März 2012, 16:44
  • business-software
  • dms
image

Der Druckerhersteller verabschiedet sich langsam von Consumerprodukten und konzentriert sich vermehrt auf B2B.

Der Druckerhersteller verabschiedet sich langsam von Consumerprodukten und konzentriert sich vermehrt auf B2B.
Der Druckerhersteller Lexmark richtet seine Strategie und die Vertriebs- und Marketingaktivitäten zunehmend auf den B2B-Markt aus, so Lexmark-Pressesprecherin Regina Glaser gegenüber inside-channels.ch. Das sei auch im Produkt- und Serviceangebot, das sich vor allem an Business-Kunden richtet, erkennbar.
Glaser betont, dass die Anpassung der Strategie nicht bedeutee, dass Lexmark sich aus einzelnen Marktsegmenten ganz zurückzieht oder keine Tintenstrahl-Technologie mehr anbieten werde.
Lexmark auf Shoppingtour
Kürzlich erst hat Lexmark sowohl BDGB samt der Tochterfirma Brainware übernommen als auch den ECM-Anbieter Perceptive Software aufgekauft.
Diese Investitionen im Software-Geschäft sollen die Verluste mit Produkten für Endverbraucher kompensieren, wird Lexmark-Channelchef Micael Lang in 'Computer Reseller News Deutschland' zitiert. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023
image

Kritik an Oracles neuem Lizenzierungsmodell

Experten warnen davor, dass das neue Abonnement mit einer Abrechnung pro Person zu einem "steilen Anstieg der Kosten für Java" führen könnte.

publiziert am 30.1.2023
image

Aktivistischer Investor steigt mit Milliarden bei Salesforce ein

Beim SaaS-Anbieter könnte es noch turbulenter werden: Die aktivistische Investment­firma Elliott Management beteiligt sich mit mehreren Milliarden Dollar an Salesforce.

publiziert am 25.1.2023
image

Neues Servicenow-Partnerprogramm: "Revolution? Eher Evolution"

Servicenow stellt sein Partnerprogramm umfassend neu auf. Karl-Heinz Toelkes, Partnerverantwortlicher Zentraleuropa, äussert sich zu den Plänen in der Schweiz.

publiziert am 24.1.2023