Libra: Da waren es nur noch 21 Gründer, aber gegründet wurde

15. Oktober 2019 um 09:16
  • innovation
image

Facebook setzt den Aufbau seiner Krytowährung Libra trotz des Ausstiegs renommierter Gründungspartner fort.

Facebook setzt den Aufbau seiner Krytowährung Libra trotz des Ausstiegs renommierter Gründungspartner fort. So haben 21 Gründungsmitglieder in Genf eine Charta verabschiedet und den Vorstand der für die Digitalwährung gegründeten Libra Association ernannt, den "Council".
Wie das Libra-Aufsichtsgremium mit Hauptsitz auf einer kleinen Rhone-Insel in Genf mitteilte, stimmten die Mitglieder einer "Charta" zu, welche die Grundsätze des Projekts sowie die Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortlichkeiten festlegt.
In den Vorstand der Libra Association wurden fünf Personen gewählt, darunter der Schweizer David Marcus als Vertreter der Facebook-Tochterfirma Calibra. Hinzu kommen Vertreter der Risikokapitalgesellschaft Andreessen Horowitz, dem Bitcoin-Wallet-Anbieter Xapo Holdings und dem Mikrokredit-Nonprofit Kiva Microfunds.
Letzter verbleibender Payment-Spezialist und im Vorstand vertreten ist das holländische Fintech PayU, das dem südafrikanischen Tech-Investor Naspers, beziehungsweise dessen europäischen Investment-Bereich Prosus gehört. Das Fintech ist bislang nicht in den USA tätig.
Mitglieder der Vereinigung sind zudem unter anderem Vodafone, Spotify sowie Uber und Lyft.
Diverse angekündigte Gründungsmitglieder wie Mastercard, Visa, Paypal und Stripe stiegen kurz vor der Gründungsversammlung aus. Und in letzter Minute verzichtete zudem der Online-Reisegigant Booking.com auf eine Teilnahme, wie 'Reuters' meldet. "Das ist eine Korrektur; es ist kein Rückschlag", sagte Dante Disparte, Leiter Policy und Kommunikation bei der Libra Association der Nachrichtenagentur. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Sherpany in die USA verkauft

Das Zürcher SaaS-Startup wurde vom US-Unternehmen Datasite akquiriert. Über die Verkaufssumme ist nichts bekannt.

publiziert am 27.2.2024
image

ZHAW und FHNW werden Teil von europäischem KI-Projekt

Das Projekt AI4Realnet befasst sich mit der Interaktion von Menschen und KI-basierten Lösungen für kritische Systeme wie Elektrizität, Bahn und Flugsicherung.

publiziert am 14.2.2024
image

Schweizer Startup-Fond will 120 Millionen investieren

Der Fonds Wingman Ventures benennt sich in Founderful um. Neues Geld soll insbesondere Schweizer Startups zur Verfügung stehen.

publiziert am 13.2.2024
image

Apple präsentiert KI-basiertes Bildbearbeitungs-Tool

Mit "MGIE" kann man vieles tun, was man auch mit Photoshop oder Gimp tun könnte. Allerdings basierend auf Texteingaben.

publiziert am 8.2.2024