Libra-Konkurrenz Celo gründet eine eigene Allianz

11. März 2020, 14:55
  • fintech
  • blockchain
  • international
  • finanzindustrie
image

Die Blockchain-Plattform Celo gibt die "Alliance For Prosperity" mit 50 Mitgliedern bekannt.

Die am 11. März erfolgte Gründung der "Alliance For Prosperity" solle gewährleisten, dass Celo als quelloffene Blockchain-Plattform ihren Auftrag erfülle, Wohlstand für alle zu ermöglichen, heisst es in einer Mitteilung. "Alle Mitglieder unterstützen einen offenen, dezentralisierten und transparenten Ansatz, um diese Chance zu nutzen."
Die Open-Source-Plattform Celo befindet sich noch in der Testphase und plant ihren offiziellen Start für April 2020. Dahinter steht die Celo Foundation, eine 2017 gegründete Non-Profit-Organisation mit Hauptsitz in San Francisco. Die in der Celo Foundation vertretenen Organisationen wollen durch den Einsatz der Blockchain-Technologie die finanzielle Integration fördern.

Celo und Libra teilen sich diverse Beteiligte

Celo ist eine Konkurrenz zum Libra-Projekt von Facebook. Zahlungen sollen dabei in einem stabilen, an den US-Dollar angebundenen Token erfolgen, der zwischen Sender und Empfängern über Telefonnummern und Smartphone-Apps ausgetauscht wird. Indem ein flexibles Netzwerk aufgebaut wird, will Celo nicht wie Libra Regulierungsbehörden abschrecken.
Unter den 50 Mitgliedern der Celo-Allianz befinden sich mit der Venture-Capital-Firma Andreessen Horowitz, Coinbase, Bison Trails oder Mercy Corps auch mehrere Unternehmen und Organisationen, die bereits zur Libra-Association gehören. Weiter finden sich in der Mitgliederliste zahlreiche Unternehmen für Kryptowährungen und -transfers wie Polychain, Utrust, Moonpay oder Cryptobuyer.
Die Mitglieder der Allianz hätten zugesagt, "die Entwicklungsbemühungen des Projekts zu unterstützen, die Infrastruktur aufzubauen, die Celo-Assets in ihre Projekte zu integrieren oder an Bildungskampagnen mitzuarbeiten, um die Nutzung der Blockchain-Technologie weiter voranzutreiben", heisst es in einem Blogbeitrag.
Im Gegensatz zu Libra gebe es keine finanzielle Mindestinvestition als Bedingung und die Bewerbung für eine Mitgliedschaft in der Allianz stehe allen offen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Schweizer Fintech sammelt knapp 9 Millionen Franken

Das Zürcher Startup Amnis, Anbieter einer Banking-Software, hat eine Finanzierungsrunde über 8,6 Millionen Franken abgeschlossen.

publiziert am 15.6.2022
image

Ransomware-Bande BlackCat setzt auf neue Erpressungsstrategie

Durch die Veröffentlichung von Daten im Clearweb wollen die Cyberkriminellen den Druck auf ihre Opfer erhöhen. Ob sich der Schritt auszahlen wird, ist unklar.

publiziert am 15.6.2022
image

Netflix braucht Hilfe bei Werbung

Gemäss Insidern soll sich der Streaming-Dienst mit der Konkurrenz getroffen haben, um Teile des Werbegeschäfts auszulagern.

publiziert am 15.6.2022 1
image

Twint wird präsenter in Deutschland und Österreich

Sogar über den DACH-Raum hinaus soll die Bezahlmethode besser nutzbar werden, erhofft sich die Vereinigung EMPSA.

publiziert am 10.6.2022