Licht aus per Mausklick

3. Dezember 2012, 11:01
  • security
  • swisscom
image

Swisscom lanciert interaktives Haussteuerungssystem Quing Home.

Swisscom lanciert interaktives Haussteuerungssystem Quing Home.
Wer kennt es nicht, man geht aus dem Haus und vergisst das Licht auszuschalten - soll man nochmals zurückkehren? Diesem und ähnlichen Problemen wirkt Swisscom mit dem Haussteuerungssystem Quing Home entgegen, denn das Licht kann auf dem Smartphone, Tablet oder am PC im Büro ausgeschaltet werden. Das gilt auch für alle andern elektrischen Geräte im Haushalt, die mittels funkbasierten Zwischensteckern mit der Quing-Home-Basis verbunden sind. Die Zwischenstecker ermöglichen zudem, den Stromverbrauch der angeschlossenen Geräte zu kontrollieren und so den Energiehaushalt zu optimieren. Daneben will Quing Home auch für Sicherheit sorgen: Kameras, Bewegungsmelder und Tür-/Fensterkontaktmelder lösen einen Alarm aus und informieren den Kunden per E-Mail oder SMS, wenn ein ungewolltes Ereignis eintritt. Via App und Onlineportal kann der Nutzer zudem jederzeit live die Bilder der angeschlossenen Überwachungskameras anschauen.
Das Angebot besteht aus einem Starterkit sowie einem Abo und kann durch zusätzliche Geräte und Sensoren erweitert werden. Erhältlich ist Quing Home bei ausgewählten Swisscom Partnern sowie in den Swisscom Shops in und um Lausanne und online. Das Quing-Home-Panel-Starterkit beinhaltet eine Kamera mit Nachtsichtfunktion, ein Bewegungsmelder, ein Tür-/Fensterkontaktmelder, zwei Zwischenstecker, eine Fernbedienung und ein Router für das Quing-Home-Netzwerk. Das Starterkit kostet 689 Franken und kann selber installiert werden. Einzige Voraussetzung ist eine DSL-Verbindung. Das Quing-Home-Basic-Abo gibt es zu zusätzlichen 19 Franken im Monat und ist ausgestattet mit der Fernsteuerung von Quing Home via Onlineportal und App (iOS, Android), die zeit- oder ereignisbasierte Programmierung des Systems und die unlimitierte Anzahl SMS- und E-Mail-Benachrichtigungen. Sollte die DSL-Verbindung einmal unterbrochen sein, wird automatisch eine Alternativverbindung über das Mobilfunknetz hergestellt. Im Januar soll ein zweites Abo erhältlich sein, das Professional Abo, mit welchem die Alarmbenachrichtigungen direkt bei einer professionellen Alarmzentrale eingehen. Mit Quing Home will Swisscom in den "Smart Living/Connected Home-Markt" einsteigen, das auf Machine-to-Machine-Anwendungen basiert. (hal)

Loading

Mehr zum Thema

image

Globale Ransomware-Angriffswelle zielt auf VMware-Systeme

Tausende Server mit der Virtualisierungslösung ESXi sollen betroffen sein. Die ausgenutzte Schwachstelle ist seit langem bekannt.

publiziert am 6.2.2023
image

Swisscom ändert Herausgabepraxis bei E-Mails

Wenn Staatsanwälte von Swisscom die Herausgabe von E-Mails verlangen, sollen Betroffene sich besser wehren können.

publiziert am 6.2.2023
image

Exchange-Lücken: NCSC ist gefrustet

Trotz eingeschriebener Warnbriefe sind in der Schweiz immer noch 660 Server ungepatcht. Manchmal wurde die Annahme des Briefes auch verweigert.

publiziert am 6.2.2023 1
image

Atlassian patcht kritische Jira-Lücke

Die Schwachstelle mit einem Score von 9.4 ermöglicht es Angreifern, sich als andere Benutzer auszugeben und Zugriff auf eine Jira-Service-Management-Instanz zu erhalten.

publiziert am 6.2.2023